Skip to content
Zwei von drei Polizisten wurden bei einer Schießerei in Australien getötet


Zwei Polizisten waren unter drei Menschen, die bei einer Schießerei in Australien getötet wurden. Martin KEEP / AFP

Zwei Polizisten waren unter drei Menschen, die bei einer Schießerei im australischen Bundesstaat Queensland getötet wurden, teilten die Behörden am Montag mit, und eine Jagd nach den Tätern sei im Gange.

Die Polizei von Queensland befahl den Bewohnern der abgelegenen ländlichen Gemeinde Wieambilla, etwa 270 Kilometer westlich der Landeshauptstadt Brisbane, bis auf weiteres im Haus zu bleiben, während sie den Mörder oder die Mörder jagten.

Australien hat einige der strengsten Waffengesetze der Welt, die nach einer Massenschießerei in Port Arthur im südlichen Bundesstaat Tasmanien im Jahr 1996 verhängt wurden, bei der ein einzelner Schütze 35 Menschen tötete.

„Schreckliche Szenen in Wieambilla und ein herzzerreißender Tag für die Familien und Freunde der Polizeibeamten von Queensland, die im Dienst ihr Leben verloren haben“, sagte der australische Premierminister Anthony Albanese auf Twitter.

Die Polizei wurde am Montagnachmittag als Reaktion auf eine Vermisstenmeldung aus dem benachbarten New South Wales zum Anwesen von Wieambilla gerufen, hieß es in australischen Nachrichtenberichten.

Ein Mann von einer benachbarten Farm kam ebenfalls, nachdem er ein Feuer auf dem Grundstück gesehen hatte, als die Schießerei begann.

Bis zu vier Beamte waren am Tatort, als eine Salve von Schüssen fiel und zwei von ihnen und den männlichen Nachbarn tötete. Ein dritter Offizier wurde ebenfalls leicht verletzt.

Die Australian Broadcasting Corporation sagte, Nachbarn hätten Dutzende von Schüssen gehört und brennende Autos gesehen.

Der Sydney Morning Herald berichtete, dass der vierte Beamte, eine Frau in ihrem ersten Dienstjahr, entkommen und Alarm schlagen konnte.

Massenerschießungen sind in Australien seit dem Massaker von Port Arthur relativ selten gewesen, obwohl die Schießerei in Wieambilla die zweite in Queensland seit August ist, als drei Männer auf einer abgelegenen Rinderfarm getötet wurden.