Deutschland Nachrichten

Zwei Millionen Rentner: Energie-Flatrate – doppelt


Stand: 29.10.2022 10:43 Uhr

Zunächst wurden sie nicht berücksichtigt, inzwischen erhalten zumindest manche Rentner die Energie-Flatrate doppelt. Laut einem Medienbericht handelt es sich um etwa zwei Millionen Menschen. Die Union kritisiert das entsprechende Gesetz.

Laut einem Medienbericht erhalten mehr als zwei Millionen Rentner die Energiepreispauschale von 300 Euro doppelt. „Rund 2,05 Millionen Rentner haben Anspruch auf die Energiepreis-Flatrate als Arbeitnehmer und als Rentner“, zitierte die „Welt am Sonntag“ das Sozialministerium. Die beiden Dienste sind getrennt zu betrachten. Rentner könnten Anspruch auf „beide Personengruppen“ haben.

„Die Zahlungen schließen sich nicht gegenseitig aus“

Auf der Internetseite des Bundessozialministeriums heißt es: „Die Leistungen schließen sich nicht gegenseitig aus.“ Die Zahl setzt sich laut Zeitung aus 0,9 Millionen Rentnern in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und 1,15 Millionen Minijobbern zusammen. Dem Bericht zufolge gingen nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung 95.000 Versicherte erst nach Auszahlung der Energiepreis-Flatrate für Berufstätige im September und vor dem 1. Dezember, dem Stichtag der Flatrate für, in den Ruhestand Rentner.

Gestern hat der Bundesrat grünes Licht für mehrere vom Bund geplante Entlastungsmassnahmen gegeben – darunter eine Pauschale für Rentner. Sie wurden von einer früheren Einmalzahlung für Erwerbstätige ausgeklammert. Der Bund kann 200 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen, um die Gas- und Strompreise zu dämpfen und den Unternehmen Hilfen zu leisten. Die Kredite sollen über ein sogenanntes Sondervermögen außerhalb des normalen Bundeshaushalts laufen.

Details zu den geplanten Energiepreisbremsen sind allerdings noch offen. Bisher hat der Bund eine Einmalzahlung aufgelegt: Die Gasvorauszahlungen sollen im Dezember übernommen werden. Eine Expertenkommission hat zudem vorgeschlagen, dass für Unternehmen im Januar und für Privathaushalte ab März oder April eine Preisbremse gelten soll.

Kritik aus der Union

Mit Blick auf die Doppelberechtigung von mehr als zwei Millionen Rentnern sprach der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union, Hermann Gröhe, von einem schlecht gemachten Gesetz. „Ich kann nicht verstehen, dass die Bundesregierung und vor allem der Bundesarbeitsminister mit ihren Augen hinnehmen, dass die Energiepreis-Flatrate bei mehreren Millionen Rentnern wohl zu Doppelzahlungen führen wird“, sagte Gröhe der „Welt am Sonntag“.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"