Skip to content
Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat sich in de


Habeck gegen „Coupled Deals“ in der Energiekrise. Habeck sprach am Dienstag in Berlin von einer herausfordernden Zeit, in der keine politischen „Koppelgeschäfte“ gemacht werden sollten, die „dann parteitaktisch in irgendeiner Richtung ausgenutzt werden“. Jedes Problem muss individuell betrachtet und dann individuell gelöst werden. Das ist der richtige Ansatz.

FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte der „Rheinischen Post“, die Gaspreise seien so hoch, weil es an Energie mangelt. „Eine Preisbremse auf dem Strom- und Gasmarkt, verbunden mit einem Ausbau der Energieversorgung, ist die richtige Antwort“, sagte er. „Eine Gaspreisbremse muss daher mit einer Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke einhergehen.“