Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Wetter: Gestrandete Passagiere sitzen am Flughafen München fest


Nach dem Wintereinbruch am Wochenende mussten mehrere hundert Passagiere mehrere Nächte am Flughafen München verbringen. Der Flugbetrieb ist weiterhin stark eingeschränkt.

Nach dem Wintereinbruch am Wochenende sitzen Hunderte Fahrgäste in der Münchner Bahn Flughafen gestrandet, manchmal mehrere Nächte lang. Auf dem X-Bahnsteig beschwerten sich Passagiere am Montag darüber, dass versprochene Anschlussflüge mehrfach gestrichen worden seien. Der Münchner Flughafen und die Lufthansa bestätigten auf Nachfrage am Abend, dass Passagiere in den Terminals übernachtet hätten, „teilweise auch mehrmals“, wie ein Flughafensprecher antwortete. Lufthansa sprach von mehreren hundert Passagieren, die am zweitgrößten Flughafen Deutschlands übernachtet hätten.

München ist der zweitgrößte deutsche Flughafen und ein wichtiger Knotenpunkt für den internationalen Luftverkehr. Offenbar waren es hauptsächlich internationale Passagiere, die gestrandet waren, keine Einheimischen. Einige X-Nutzer hatten sich öffentlich über die Lufthansa beschwert und erklärt, sie stecken den dritten Tag in Folge in München fest, teilweise ohne Gepäck.

Der Flugbetrieb ist weiterhin stark eingeschränkt

Auch am Münchner Flughafen war der Flugbetrieb am Montag stark eingeschränkt. „Passagiere, deren Weiterflug aufgrund der Wetterlage in München ausfällt.“ Lufthansa Es stehen kostenlose Verpflegung und Hotelzimmer zur Verfügung“, heißt es in der Mitteilung. Sollte das Kontingent von mehreren hundert Zimmern ausgebucht sein, hätten die Passagiere die Möglichkeit, selbst ein Hotelzimmer zu buchen und die Kosten würden erstattet.

„Dennoch übernachten mehrere Hundert Passagiere im Terminal“, heißt es in der Mitteilung der Lufthansa-Sprecherin. „Entweder, weil sie kein Visum für die Einreise haben, oder weil die Gäste das Angebot, ein Hotelzimmer zu buchen, ablehnen.“

dpa