Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Wahlen 2024: Biden: Trump ist Motivation für eine Wiederwahl


Haben die Demokraten niemanden anderen im Ärmel als den 81-jährigen Biden? Trotz aller Kritik an seinem Alter will er eine zweite Amtszeit als US-Präsident. Das hat auch mit seinem Konkurrenten zu tun.

Amerikanischer Präsident Joe Biden will nach der Wahl 2024 wieder ins Weiße Haus einziehen – er hat sich nun zu seinen Beweggründen geäußert. „Wenn Trump nicht kandidieren würde, bin ich mir nicht sicher, ob ich kandidieren würde“, sagte Biden laut begleitender Presse bei einer Wahlkampfveranstaltung in Boston. Aber Sie sollten den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump nicht gewinnen lassen. Der Republikaner will Präsidentschaftskandidat seiner Partei werden und hat in parteiinternen Umfragen einen riesigen Vorsprung vor seinen Konkurrenten.

Der 81-jährige Biden gilt bei den Demokraten eindeutig als der aussichtsreichste Kandidat für den Sieg bei den Vorwahlen. Er ist 2021 als Ältester umgezogen Amerikanischer Präsident aller Zeiten ins Weiße Haus. Bidens Alter und seine Eignung für eine erneute Präsidentschaftskandidatur sind seit langem Gegenstand von Debatten, auch innerhalb seiner eigenen Partei.

Biden hat das in der Vergangenheit mehrfach deutlich gemacht Trumpf ist ein wichtiger Grund für seine erneute Bewerbung. Im April relativierte er dies jedoch: „Ich glaube, ich würde trotzdem kandidieren, wenn er es nicht tun würde.“ Es gibt noch viel Arbeit, die erledigt werden muss.

Warnungen vor einem weiteren TrumpPräsidentschaft

Zuletzt waren die Warnungen vor einer erneuten Trump-Präsidentschaft wieder besonders laut geworden. Die Republikanerin und Trump-Kritikerin Liz Cheney warnte davor USA drohte, in eine „Diktatur“ zu schlafwandeln. Das eher liberale Magazin „The Atlantic“ widmete eine ganze Ausgabe den Gefahren einer erneuten Trump-Präsidentschaft. Der 77-jährige Trump drehte kürzlich den Spieß um und bezeichnete Biden als „Zerstörer“ der Demokratie.

Trump unterlag bei der Präsidentschaftswahl 2020 Biden, weigert sich aber bis heute, seine Niederlage einzugestehen und verbreitet die Lüge vom Wahlbetrug. Dadurch muss er sich in mehreren Strafverfahren vor Gericht verantworten – ein Novum in der Geschichte der USA. Im vergangenen Jahr forderte er auf der von ihm mitbegründeten Social-Media-Plattform sogar die Aushöhlung der Verfassung. Er schrieb: „Ein massiver Betrug dieser Art und Größenordnung ermöglicht die Aufhebung aller Regeln, Vorschriften und Artikel, einschließlich derjenigen in der Verfassung.“

dpa