Skip to content
Vor dem Kabinettsbeschluss über den Gas- und Strompreis bremsen die Verbraucher im kommenden Jahr


„Die geplanten Energiepreisbremsen sollen die privaten Haushalte vor einer Überforderung durch die Mondpreise im nächsten Jahr schützen. Wir erwarten jetzt eine schnelle Umsetzung bei voller Transparenz für die Verbraucher, das Geld muss schnell bei den Menschen ankommen“, sagte VZBV-Chefin Ramona Pop. Rheinische Post“.

„Aber auch die Bundesregierung muss nachbessern. Ein echtes Stromsparmoratorium für alle Haushalte, die trotz der bisherigen Maßnahmen die hohen Energiepreise nicht schultern können, gibt es noch nicht“, sagte Deutschlands oberster Verbraucherschützer. „Ein umständliches Antragsverfahren für Privathaushalte würde nicht ausreichen“, sagte Pop. „Die Preisbremse funktioniert zu sehr nach dem Gießkannenprinzip. Direktzahlungen wären einfacher, schneller und sozial gerechter. Die Bundesregierung hat noch in diesem Jahr eine Lösung zugesagt. Jetzt müssen Taten folgen“, forderte sie. Die Bundesregierung müsse auch dafür sorgen, dass die Milliardenhilfen aus der Abschöpfung überschüssiger Gewinne der Energiekonzerne wieder in die Staatskassen fließen, sagte Pop. „Es wäre nur angebracht, diejenigen, die finanziell von der Krise profitieren, viel stärker in die Verantwortung zu nehmen. Manche machen in der Energiewirtschaft ein Vermögen mit Zusatzgewinnen, die ihnen praktisch in den Schoß fallen. Das muss ein Ende haben.“ , forderte sie. „Statt der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Mindeststeuer von 33 Prozent auf Mehrgewinne für die Öl-, Gas-, Kohle- und Raffinerieindustrie hält der VZBV mindestens eine Verdopplung auf 66 Prozent für angemessen. Das ist für manche unerträglich viel Geld aus der Verbraucherkrise, während Staat und Verbraucher unter der Kostenlast stöhnen“, forderte der ehemalige Grünen-Politiker. Die Bundesregierung will an diesem Freitag über das Schließen der sogenannten „Winterlücken“ bei den Gas- und Strompreisbremsen im Januar und Februar entscheiden.

dts Deutsche Textdienst Nachrichtenagentur GmbH