Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Internationale Nachrichten

Verurteilung eines Galeriewächters, der „reparierte“ Kunst umstürzte – Medien – RT Games & Culture


Ein Berufungsrichter in Russland hat den Schuldspruch eines Sicherheitsbeamten aufgehoben, der ein Gemälde eines Schülers des Avantgarde-Meisters Kasimir Malewitsch mit einer Kugelpfanne „repariert“ hatte.

Laut einem TASS-Bericht des Gerichtsgebäudes vom Freitag stellten die Handlungen von Aleksandr Vasilyev, der ein Werk veränderte, das in der von ihm bewachten Galerie ausgestellt war, kein Verbrechen dar, entschied ein Richter in Jekaterinburg.

Das Urteil hob die Strafe von 180 Stunden gemeinnütziger Arbeit und einer gerichtlich angeordneten Behandlung in der Psychiatrie auf, die Teil von Vasilyevs Anfangsurteil waren, das Ende August von einem Amtsrichter desselben Gerichts verhängt wurde.


Das neue Urteil besagte, dass die Staatsanwaltschaft nicht zweifelsfrei beweisen konnte, dass der Angeklagte die Absicht hatte, das Kunstwerk zu zerstören. Es stimmte auch mit einem Sachverständigen überein, der argumentierte, dass das Hinzufügen von Augen zu gesichtslosen Figuren im Gemälde keine Entstellung darstelle und daher nicht als Vandalismus einzustufen sei.

Der Vorfall ereignete sich Ende 2021 im Museum des Jelzin-Zentrums in Jekaterinburg, das dem über 60-jährigen Wassiljew die Stelle eines Wachmanns anbot. Dort war das Gemälde „Drei Figuren“ von Anna Leporskaja aus den 1930er Jahren ausgestellt, das es aus der Tretjakow-Galerie in Moskau ausgeliehen hatte.

Während des ersten Prozesses behauptete Vasilyev, dass er dachte, das Stück sei eine Kinderarbeit von geringem Wert, als er einen Kugelschreiber dazu nahm. Der Besitzer hat einen Preis von 75 Millionen Rubel (1,24 Millionen US-Dollar) darauf angebracht und sagte, die Restaurierung habe 250.000 Rubel (4.130 US-Dollar) gekostet, die von einer Versicherungsgesellschaft bezahlt wurden.

Sie können diese Geschichte in den sozialen Medien teilen:

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"