Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Verheerende Verluste für Russland im Ukraine-Krieg


Verheerende Verluste für Russland im Ukraine-Krieg

  1. Startseite
  2. Politik

Teilt

Die Ukraine meldet einen neuen Erfolg gegen Russland: Ein Video soll die Zerstörung eines russischen Panzerkonvois in der Region Donezk zeigen.

Krasnohorivka – Feuer, Rauchwolken, zerstörte Panzer, flüchtende Truppen: Ein vom ukrainischen Verteidigungsministerium veröffentlichtes Video scheint einen erfolgreichen ukrainischen Angriff auf einen russischen Panzerzug zu dokumentieren. Mehrere Fahrzeuge des russischen Angreifers sollen zerstört worden sein. Generell hat die Panzerarmee des Putin-Regimes seit Kriegsbeginn erhebliche Verluste erlitten.

Ukrainische Artillerie zerstört russischen Panzerkonvoi im Ukraine-Krieg

Laut dem Online-Magazin NewsweekWie der Clip auch zeigt, war der russische Konvoi in der Nähe der Kleinstadt Krasnohorivka in der größtenteils besetzten Region Donezk unterwegs, vermutlich mit dem Ziel, die dortigen ukrainischen Verteidigungsanlagen zu durchbrechen. Die rund zehn Fahrzeuge der russischen Besatzungsarmee, die zunächst durch die ukrainische Landschaft fuhren, seien auf den jetzt veröffentlichten Drohnenaufnahmen weitgehend durch ukrainisches Artilleriefeuer zerstört worden, heißt es in der Zeitung Ukrainskaja Prawda bestätigt. Auch zahlreiche fliehende russische Soldaten sind zu sehen.

Zu dem Angriff auf die feindlichen Panzer sagten die Bodentruppen der ukrainischen Streitkräfte auf ihrer offiziellen Facebook-Seite: „Dank koordinierter Aktionen ist es uns gelungen, den Konvoi der Besatzer zu zerstören, die versuchten, unsere Verteidigungsanlagen in der Nähe des Dorfes zu durchbrechen.“ Krasnohorivka.“

Russische Truppen greifen Krasnohorivka und Marinke an

Nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministeriums wurde der erfolgreiche Angriff auf die russischen Panzer von den Artillerieeinheiten der 31. Separaten Mechanisierten Brigade der Ukraine, der 110. Separaten Mechanisierten Brigade, der 116. Territorialen Verteidigungsbrigade und der Separaten Präsidentenbrigade durchgeführt.

Offenbar, berichtet die US-Denkfabrik Institute for the Study of War unter Berufung auf einen kremlnahen russischen Militärblogger, hätten russische Truppen zuvor ukrainische Stellungen in der Nähe der Städte Krasnohorivka und Marinke in der Region Donezk angegriffen. Wie erwartet bestätigte der Kreml die Vorgänge nicht Newsweekdie eine entsprechende Anfrage an die Russen gestellt hatte.

Schwere russische Verluste im Ukrainekrieg in der Region Donezk

Generell musste die russische Armee in den letzten Wochen in der Region Donezk hart kämpfen. Wie der britische Geheimdienst kürzlich herausfand, kämpft Putins Armee seit Mitte Oktober mit massiven Verlusten an Waffen und militärischer Ausrüstung am Boden, insbesondere während der gestarteten Großoffensive in Richtung Awdijiwka, die bislang recht erfolglos blieb. Der britische Geheimdienst geht davon aus, dass dieser Einsatz im Jahr 2023 zu den höchsten Opferzahlen zählen wird, entsprechend heftig fällt die aktuelle Kritik seitens russischer Militärbeobachter und Blogger aus.

Klar ist: Die Verluste Russlands seit Beginn seines Angriffskrieges gegen die Ukraine steigen weiter. Nach Angaben der Kiewer Militärführung haben die gegnerischen Kräfte seit Februar 2022 rund 5.200 Panzer verloren. Andererseits geht der Kreml davon aus, dass die Ukraine seit Kriegsbeginn fast 13.000 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge verloren hat. Über die genaue Zahl der zerstörten ukrainischen Panzer machen die Russen allerdings keine Angaben. Beide Summen lassen sich derzeit nur schwer unabhängig überprüfen. Während der Krieg in der Ukraine weiter tobt, bieten die Russen nun Verhandlungen an, legen aber ihre eigenen Bedingungen fest. (chnnn)

Für diesen von der Redaktion verfassten Artikel wurde maschinelle Unterstützung eingesetzt. Der Artikel wurde vor der Veröffentlichung von Herausgeber Lukas Rogalla sorgfältig geprüft.

Verheerende Verluste für Russland im Ukraine-Krieg

Gn De hed