Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Deutschland Nachrichten

US-Präsident Biden wird 80: Ist er zu alt für eine zweite Amtszeit?


Stand: 20.11.2022 15:55 Uhr

US-Präsident Biden feiert seinen 80. Geburtstag. Ob er 2024 für eine zweite Amtszeit kandidiert, ist noch unklar. Er selbst ist optimistisch, doch viele Anhänger der Demokraten wünschen sich einen jüngeren Kandidaten.

Von Ralf Borchard, ARD Studio Washington

Joe Biden hat seine treuesten Fans dort, wo er geboren wurde, in der Kleinstadt Scranton im Bundesstaat Pennsylvania. Jimmy Connors, Ex-Bürgermeister von Scranton, ist ein alter Freund:

Wir lieben Joe hier. Und vor allem lieben wir Joe, weil er eine ganz andere Person ist als Donald Trump. Scranton-Leute sind freundlich. Wenn Joe Biden mit Menschen umgeht, kommt das von Herzen. privat und politisch. Er hat zum Beispiel die Nato wieder zusammengebracht, weil er die anderen Regierungschefs kennt, sie angerufen und persönlich mit ihnen gesprochen hat. Das ist das Besondere an ihm.

Joe Biden feiert seinen 80. Geburtstag am 20. November ohne viel Pomp, im Kreis der Familie. Und vielleicht sogar dann über das Thema diskutieren, das die Öffentlichkeit am meisten bewegt: Wird er wieder antreten? Er selbst sagte am Tag nach den Midterm-Kongresswahlen in Bezug auf seine Frau Jill:

Unsere Absicht ist es, wieder an Wettkämpfen teilzunehmen. Das war immer unsere Absicht. Wir werden uns Zeit nehmen, darüber nachzudenken und wahrscheinlich Anfang nächsten Jahres eine endgültige Entscheidung treffen.

Kurz vor den Midterms wurde Biden im CBS-Fernsehen gefragt, was er Leuten antwortet, die ihn für zu alt halten: „Schau mich an. Das ist alles, was ich denke: Schau mich an.“ Um dann in einen dieser Biden-Sätze zu verfallen, die sich unverständlich verlieren: „Am Ende kommt es darauf an, wie viel Energie man hat. Ob man den Job so gut macht wie jemand in jedem anderen Alter.“

Die Öffentlichkeit ist skeptisch

Der Politologe und Meinungsforscher Christopher Borick ist wie Biden in Scranton geboren. Was denkt er, nachdem Donald Trump seinen Hut zurück in den Ring geworfen hat, wird Joe Biden wieder antreten? „Ich habe das Gefühl, dass am Ende keiner von beiden auf dem Wahlzettel stehen wird“, sagt Borick. „Beide sind um die 80 Jahre alt, Trump 76. Und die amerikanische Öffentlichkeit ist in beiden politischen Lagern skeptisch und will das nicht wirklich.“

In einer Umfrage des Fernsehsenders CNN am Tag der Zwischenwahlen gaben 67 Prozent aller Wähler an, Biden nicht noch einmal als Kandidaten zu wollen. Einer von Boricks Studenten, Alex Wagner, hat gerade für die Demokraten Wahlkampf gemacht. Er sagt zu Biden:

Er ist zu alt. Ich habe ihn 2020 gewählt, vor allem, um Trump zu verhindern. Er hatte gute Momente. Aber jetzt würde ich gerne jemanden jünger sehen.

Ein Fall von Altersdiskriminierung?

Stuart Olshansky, ein Altersforscher an der University of Illinois, sagt, dass dieser Altersdiskriminierung ein Ende gesetzt werden muss. Aus wissenschaftlicher Sicht gehört Biden zur Gruppe der „Super Ager“: „Diese Menschen sind ganz außergewöhnlich, führen ein sehr gesundes, aktives, produktives Leben, oft bis über 90.“

Am Ende des CBS-Interviews sagte Biden auf die Frage, wie er sich fühle, selbst lachend: „Fokussiert.“

Joe Biden wird 80 – wird er wieder antreten?

Ralf Borchard, ARD Washington, 20.11.2022 15:04 Uhr

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"