Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Politische Nachrichten

US-Beamter: Russische Raketen sind in Polen eingedrungen und haben 2 Menschen getötet


DIES IST EIN BREAKING NEWS-UPDATE. Die frühere Geschichte von AP folgt unten.

Kiew, Ukraine – Russland hat am Dienstag die Energieanlagen der Ukraine mit seinem bisher größten Raketenbeschuss bombardiert, Ziele von Ost nach West getroffen und weit verbreitete Stromausfälle verursacht. Ein trotziger Präsident Wolodymyr Selenskyj schüttelte seine Faust und erklärte: „Wir werden alles überleben.“

Auch das benachbarte Moldawien war betroffen. Es berichtete von massiven Stromausfällen, nachdem die Streiks eine wichtige Stromleitung, die die kleine Nation versorgt, außer Gefecht gesetzt hatten, sagte ein Beamter.

Selenskyj sagte, Russland habe mindestens 85 Raketen abgefeuert, „die meisten davon auf unsere Energieinfrastruktur“, und die Stromversorgung in vielen Städten abgeschaltet.

„Wir arbeiten, werden alles wiederherstellen. Wir werden alles überleben“, schwor der Präsident. Sein Energieminister sagte, der Angriff sei „das massivste“ Bombardement von Kraftwerken während der fast neun Monate alten russischen Invasion gewesen, das sowohl Stromerzeugungs- als auch Übertragungssysteme getroffen habe.

Minister Herman Haluschenko bezeichnete die Raketenangriffe als „einen weiteren terroristischen Racheversuch“ nach militärischen und diplomatischen Rückschlägen für den Kreml. Er warf Russland vor, „am Vorabend des Winters zu versuchen, unserem Energiesystem maximalen Schaden zuzufügen“.

Der Luftangriff, der in einem Wohnhaus in der Hauptstadt Kiew zu mindestens einem Toten führte, folgte Tagen der Euphorie in der Ukraine, die durch einen ihrer größten militärischen Erfolge ausgelöst wurde – die Rückeroberung der südlichen Stadt Cherson in der vergangenen Woche.

Das Stromnetz wurde bereits durch frühere Angriffe angegriffen, die schätzungsweise 40 % der Energieinfrastruktur des Landes zerstörten.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Rückzug aus Cherson nicht kommentiert, seit seine Truppen angesichts einer ukrainischen Offensive abgezogen sind. Aber das atemberaubende Ausmaß der Streiks am Dienstag sprach Bände und deutete auf Wut im Kreml hin.

Durch das Auftreffen auf Ziele am späten Nachmittag, kurz vor Einbruch der Dämmerung, zwang das russische Militär die Rettungskräfte, im Dunkeln zu arbeiten, und gab den Reparaturmannschaften kaum Zeit, den Schaden bei Tageslicht zu beurteilen.

Mehr als ein Dutzend Regionen – darunter Lemberg im Westen, Charkiw im Nordosten und andere dazwischen – meldeten Angriffe oder Versuche ihrer Luftverteidigung, Raketen abzuschießen. Mindestens ein Dutzend Regionen meldeten Stromausfälle, von denen Städte mit Millionen von Menschen betroffen waren. Fast die Hälfte der Region Kiew verlor die Stromversorgung, sagten die Behörden. Die Ukrainische Eisenbahn kündigte landesweite Zugverspätungen an.

Selenskyj warnte davor, dass weitere Streiks möglich seien, und forderte die Menschen auf, in Sicherheit zu bleiben und Schutz zu suchen.

„Die meisten Treffer wurden im Zentrum und im Norden des Landes verzeichnet. In der Hauptstadt ist die Situation sehr schwierig“, sagte ein hochrangiger Beamter, Kyrylo Timoschenko.

Er sagte, dass insgesamt 15 Energieziele beschädigt wurden und dass 70 Raketen abgeschossen wurden. Ein Sprecher der ukrainischen Luftwaffe sagte, Russland habe X-101- und X-555-Marschflugkörper eingesetzt.

Als Stadt nach Stadt Angriffe meldete, forderte Timoschenko die Ukrainer auf, „durchzuhalten“.

Angesichts der zunehmenden Verluste auf dem Schlachtfeld hat Russland zunehmend auf das ukrainische Stromnetz zurückgegriffen, in der scheinbaren Hoffnung, den herannahenden Winter in eine Waffe zu verwandeln, indem es die Menschen in der Kälte und Dunkelheit zurücklässt.

In Kiew sagte Bürgermeister Vitali Klitschko, die Behörden hätten eine Leiche in einem von drei Wohngebäuden gefunden, die in der Hauptstadt getroffen wurden, wo auch der Stromversorger DTEK Notstromausfälle angekündigt hatte.

Ein von einem Berater des Präsidenten veröffentlichtes Video zeigte ein brennendes fünfstöckiges Wohngebäude in Kiew, in dem Flammen durch Wohnungen leckten. Klitschko sagte, Luftverteidigungseinheiten hätten auch einige Raketen abgeschossen.

Der niederländische Außenminister Wopke Hoekstra ging nach einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen in einen Luftschutzbunker in Kiew und beschrieb das Bombardement von seinem sicheren Ort aus als „eine enorme Motivation, weiterhin Schulter an Schulter mit der Ukraine zu stehen“.

„Da kann es nur eine Antwort geben, und die lautet: Weitermachen. Unterstützen Sie die Ukraine weiter, liefern Sie weiter Waffen, arbeiten Sie weiter an der Rechenschaftspflicht, arbeiten Sie weiter an der humanitären Hilfe“, sagte er.

Die Ukraine hatte seit früheren Wellen von Drohnen- und Raketenangriffen vor einigen Wochen eine Phase vergleichsweiser Ruhe erlebt.

Die Streiks fanden statt, als die Behörden bereits mit Hochdruck daran arbeiteten, Cherson wieder auf die Beine zu bringen, und begannen, mutmaßliche russische Übergriffe dort und in der Umgebung zu untersuchen.

Die südliche Stadt ist ohne Strom und Wasser, und die Leiterin der Überwachungsmission des UN-Menschenrechtsbüros in der Ukraine, Matilda Bogner, beklagte am Dienstag dort eine „drohende humanitäre Lage“.

Aus Kiew sprechend, sagte Bogner, dass ihre Teams nach Cherson reisen wollen, um zu versuchen, Vorwürfe von fast 80 Fällen von erzwungenem Verschwinden und willkürlicher Inhaftierung zu überprüfen.

Der Leiter der Nationalen Polizei der Ukraine, Igor Klymenko, sagte, die Behörden sollen mit der Untersuchung von Berichten von Einwohnern von Cherson beginnen, denen zufolge russische Streitkräfte mindestens drei mutmaßliche Folterstätten in jetzt befreiten Teilen der weiteren Region Cherson eingerichtet haben und dass „unsere Leute dies möglicherweise getan haben wurden dort eingesperrt und gefoltert.“

Die Rückeroberung von Cherson versetzte dem Kreml einen weiteren schweren Schlag. Selenskyj verglich die Rückeroberung mit der Landung der Alliierten in Frankreich am D-Day im Zweiten Weltkrieg und sagte, beides seien Wendepunkte auf dem Weg zum endgültigen Sieg.

Aber große Teile der Ost- und Südukraine bleiben unter russischer Kontrolle, und die Kämpfe gehen weiter.

Selenskyj warnte vor möglichen düstereren Nachrichten.

„Überall, wenn wir unser Land befreien, sehen wir eines – Russland hinterlässt Folterkammern und Massenbestattungen. … Wie viele Massengräber gibt es in dem Gebiet, das noch immer unter russischer Kontrolle steht?“ fragte Selenskyj.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"