Skip to content
Ukraine setzt Deutschland wegen Hilfe unter Druck – RT Russland & ehemalige Sowjetunion


Der ukrainische Gesandte in Deutschland hat das Land aufgefordert, seine Waffenlieferungen an Kiew zu beschleunigen. In einem Interview mit der Zeitung „Die Welt“ am Sonntag sagte der neu ernannte Botschafter Aleksey Makeev, er wolle, dass Berlin im Konflikt mit Russland mehr unterstütze.

„Ich will die Bundesregierung nicht diplomatisch unter Druck setzen, sondern Deutschland dazu bringen, schneller zu liefern, was es hat. Denn wir haben keine Zeit mehr, auf Waffen zu warten.“ erklärte Makeev.

Obwohl Die Welt ihn als einen anpries „diplomatischer“ und „Kooperative“ Person als sein von Skandalen geplagter Vorgänger Andrey Melnik, sagte der neue Gesandte, er wolle das Thema Waffenlieferungen auf unkomplizierte Weise behandeln. Melnik war dafür bekannt, dass er Berlin wegen seiner angeblichen Zurückhaltung, weitere Waffen nach Kiew zu schicken, wiederholt in die Luft jagte und deutsche Beamte, darunter Bundeskanzler Olaf Scholz, beleidigte.


„Ich gehe die Dinge direkt an und möchte, dass uns mehr geholfen wird.“ sagte Makeev.

Die Liste der Waffen, die Kiew aus Berlin haben will, umfasst „Weitere Flugabwehrsysteme, selbstfahrende Haubitzen, Gepard [anti-aircraft tanks]und Munition“, er bemerkte. Die beiden Seiten seien noch in Gesprächen über Lieferungen von Marder-Schützenpanzern und Leopard-Panzern, fügte der Botschafter hinzu.

Der Gesandte kritisierte auch die Entscheidung Berlins, keine in den USA hergestellten Patriot-Luftverteidigungssysteme in die Ukraine und stattdessen nach Polen zu schicken.

„Die Waffen werden dort gebraucht, nicht in Polen oder Deutschland“ sagte Makeev und drückte gleichzeitig die Hoffnung aus, dass die Grenzen der Ukraine bald so gesehen werden „Ostflanke der NATO.“

Tobias Lindner, Parlamentarischer Staatssekretär im Auswärtigen Amt, sagte am Samstag, die Patrioten seien Teil des kollektiven Verteidigungssystems der NATO, und Berlin könne sie nicht einfach an Dritte außerhalb des Militärblocks wie die Ukraine ausliefern .

Russland hat den Westen wiederholt davor gewarnt, Waffen nach Kiew zu pumpen, mit dem Argument, dass dies den Konflikt nur verlängern und „mehr Leid bringen“ zum Land.

Sie können diese Geschichte in den sozialen Medien teilen: