Skip to content


RABAT, Marokko (AP) – Ekstatische Marokkaner strömten am Samstag auf die Straßen ihrer Hauptstadt und in Städte im ganzen nordafrikanischen Land, schwenkten Fahnen, hupten und zündeten Fackeln an, um den historischen Sieg der Fußballnationalmannschaft über Portugal bei der Weltmeisterschaft zu feiern.

Marokko besiegte die Portugiesen in Katar mit 1:0, warf Cristiano Ronaldo aus dem Turnier und machte die Atlas Lions zum ersten afrikanischen und ersten arabischen Team, das das Halbfinale der Weltmeisterschaft erreichte.

Die Hauptstadt Rabat platzte vor Freude, während Marokko-Fans auch in den Straßen von Doha und in Städten in ganz Europa, wo viele Marokkaner leben, feierten. Auch andere Fans aus dem Nahen Osten und Afrika, die die Atlas Lions in ihr Team aufgenommen haben, jubelten.

„Wir waren so gestresst, als wären wir mit den Spielern auf dem Platz, aber jetzt wollen wir den Pokal“, sagte Mohamed Amine, der in Rabat feierte. „Die Spieler, dieses Team hat Marokkos Ruf unter den Nationen der Welt hoch gehoben.“

Der Sieg erfüllt die marokkanischen Fans voller Zuversicht für die kommenden Tage. Das Team trifft am Mittwoch im Halbfinale entweder auf Frankreich oder England.

„Ich bin so glücklich, dass ich gar nicht weiß, ob ich mich ausdrücken kann, aber wenn wir jetzt hier sind, glaube ich, dass wir es ins Finale schaffen können“, sagte Yasmine Benmehredj während der Feierlichkeiten in der marokkanischen Hauptstadt. „Ich glaube, wir können diese WM gewinnen.“

In Katar feierten Hunderte von begeisterten, in Grün und Rot gekleideten Fans vor dem Al-Thumama-Stadion Marokkos Sieg, sangen, jubelten, schlugen auf Trommeln und schwenkten die Nationalflagge. Einige skandierten: „Herzlichen Glückwunsch an uns zu diesem Anfang! Es wird immer weiter gehen!“

„Das ist unglaublich. Es ist das erste Mal überhaupt“, sagte Saleh al-Rayes, ein 27-jähriger Fan aus Saudi-Arabien, in Doha.

Als Araber bei der ersten Weltmeisterschaft im Nahen Osten sagte al-Rayes, er verspüre ein Gefühl der Inklusion und Repräsentation in der Welt des Fußballs, einem Ort, der von europäischen und südamerikanischen Mannschaften dominiert wurde.

„Du kommst als Außenseiter rein und dann gewinnst du. Es ist arabischer Stolz“, sagte al-Rayes. „Alle arabischen Länder waren hier im Stadion und haben Marokko unterstützt.“

Marokkos phänomenaler Lauf in Katar hallte am Samstag auch in ganz Afrika wider.

„Kontinentalgeschichte!“ schrieb der Afrikanische Fußballverband auf Twitter nach dem Sieg Marokkos.

„Historisch und fantastisch“, schrieb der Vorsitzende der Afrikanischen Union und senegalesische Präsident Macky Sall in einem Tweet.

___

Surk berichtete aus Nizza, Frankreich. Die assoziierten Presseautoren Luis Henao in Doha, Katar, und Cara Anna in Nairobi, Kenia, haben zu diesem Bericht beigetragen.

___

AP World Cup-Berichterstattung: https://apnews.com/hub/world-cup und https://twitter.com/AP_Sports

Tarik El-barakah und Barbara Surk, The Associated Press