Skip to content
Trotz viel Gegenwind: Deutsche Wirtschaft wächst wieder


Stand: 25.11.2022 09:37 Uhr

Die Bedingungen waren sehr bescheiden: hohe Inflation, stark gestiegene Energiepreise und Probleme bei der Versorgung mit Primärprodukten. Dennoch ist die deutsche Wirtschaft im Sommer gewachsen.

Trotz Rekordinflation, hoher Energiepreise, anhaltender Corona-Pandemie und Lieferengpässen ist die deutsche Wirtschaft im Sommer stärker gewachsen als zunächst angenommen. Laut Statistischem Bundesamt ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP), also die Wirtschaftsleistung, im dritten Quartal um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen. In einer ersten Schätzung ging die Wiesbadener Behörde von einem preis-, saison- und kalenderbereinigten Anstieg der Wirtschaftsleistung von 0,3 Prozent aus.

Unternehmen investierten deutlich mehr in Betriebsmittel wie Maschinen. Dagegen gingen die Bauinvestitionen wie schon im zweiten Quartal preis-, saison- und kalenderbereinigt zurück. Hohe Baupreise und höhere Hypothekarzinsen dämpfen das Geschäft.

Privatpersonen unterstützen die Wirtschaft

Dagegen kurbelten die privaten Konsumausgaben das Wirtschaftswachstum spürbar an. Verbraucher nutzten im dritten Quartal die Aufhebung fast aller Corona-Beschränkungen, um beispielsweise mehr zu reisen und auszugehen, wie die Wiesbadener Behörden erklärten. Insgesamt steigerten die Menschen in Deutschland ihre Konsumausgaben um ein Prozent.

Auch die deutsche Wirtschaft wuchs in den ersten beiden Quartalen um 0,8 bzw. 0,1 Prozent.

„Überraschung auf ganzer Linie“

„Wow, jetzt gibt es sogar ein BIP-Wachstum von 0,4 Prozent. Die Details zum deutschen BIP überraschen auf ganzer Linie“, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Wachstum im dritten Quartal markiert bereits vorerst das Ende positiver Wachstumsraten.“ Es sei durchaus denkbar, dass sich die Konjunktur im vierten Quartal über Wasser halten werde.

Auch das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer, der Ifo-Geschäftsklimaindex, hatte zuletzt positive Signale gesendet. Gleichzeitig hat sich die Kauflaune wieder aufgehellt, wenn auch von einem sehr niedrigen Niveau aus.