Skip to content
Teslas Gewinn stieg im vierten Quartal um 12 %


Tesla meldete für das letzte Quartal 2022 einen respektablen Gewinnsprung, aber sinkende Gewinnmargen und ein verlangsamtes Umsatzwachstum unterstrichen die Herausforderungen, die die Aktie des Autoherstellers belastet haben.

Die Gewinnsteigerung von 12 Prozent krönte ein turbulentes Jahr, das eine Intensivierung des Wettbewerbs, Unterbrechungen der Lieferkette und Bedenken hinsichtlich des Verhaltens des Vorstandsvorsitzenden Elon Musk beinhaltete. Aus dem Bericht von Tesla an die Aktionäre vom Mittwoch geht nicht hervor, dass diese Probleme verschwinden.

Das Jahr war geprägt von Mr. Musks Übernahme von Twitter, was zu Beschwerden von Tesla-Investoren führte, dass er seine Pflichten beim Autobauer in einer kritischen Zeit vernachlässige.

Die Tesla-Aktie fiel im Jahr 2022 um 65 Prozent, da die Anleger bezweifelten, dass das Unternehmen energisch genug auf eine lange Liste von Herausforderungen und Risiken reagierte.

Unter anderem befürchteten Investoren, dass Herr Musk mehr von seinem Anteil an Tesla verkaufen würde, um seine Twitter-Akquisition zu finanzieren, was den Markt überfluten würde. Sie machten sich Sorgen um die Aussichten von Tesla in China, dem größten Automarkt der Welt, wegen Problemen bei der Aufrechterhaltung der Versorgung mit kritischen Teilen und wachsender Konkurrenz durch Konkurrenten wie dem chinesischen Hersteller BYD. Im Jahr 2022 übertraf BYD Tesla bei der Gesamtzahl der in China verkauften Elektroautos.

Gleichzeitig drohten das nachlassende Wirtschaftswachstum und steigende Zinsen in den Vereinigten Staaten die Zahl der Menschen zu verringern, die sich einen Tesla leisten können. Die Auslieferungen im vierten Quartal stiegen um 18 Prozent auf 405.000 Fahrzeuge, teilte das Unternehmen am 2. Januar mit, viel weniger als von Wall-Street-Analysten erwartet und hinter Teslas eigenen Zielen zurückgeblieben.

„Es war auf allen Ebenen unser bestes Jahr aller Zeiten“, sagte Herr Musk während einer Telefonkonferenz mit Investoren am Mittwoch. Aber er räumte ein, dass „2022 ein unglaublich herausforderndes Jahr war“.

Tesla-Aktien machten im Januar einen Teil ihrer Verluste wieder wett, nachdem das Unternehmen die Preise für die meisten seiner Elektroautos in den Vereinigten Staaten und Europa gesenkt hatte, um den Absatz anzukurbeln. Der Preis einer Modell-3-Limousine, des günstigsten Tesla, fiel um 3.000 US-Dollar und wird in den Vereinigten Staaten vor staatlichen Anreizen jetzt für 44.000 US-Dollar verkauft.

Die Preisnachlässe scheinen zu einem Anstieg der Bestellungen geführt und dazu beigetragen zu haben, den Investoren zu versichern, dass Tesla einen Plan hatte, seine Dominanz bei Elektroautos beizubehalten. Tesla steht vor einer stärkeren Herausforderung durch etablierte Autohersteller wie Hyundai, Ford Motor, General Motors und Volkswagen, die mehr batteriebetriebene Fahrzeuge und zu niedrigeren Preisen als Tesla verkaufen.

Die Preissenkungen trugen zwar zur Absatzförderung bei, belasteten aber auch die Gewinnspanne von Tesla. Die Bruttogewinnmarge beim Autoverkauf rutschte von 28 Prozent im dritten Quartal 2022 und 31 Prozent im vierten Quartal 2021 auf 26 Prozent im vierten Quartal ab.

Tesla sagte am Mittwoch, dass es bis Ende des Jahres mit der Produktion seines lang erwarteten Cybertruck beginnen werde. Verzögerungen bei dem 2019 vorgestellten Truck haben es Konkurrenten wie Rivian und Ford ermöglicht, Tesla mit elektrischen Pickups auf den Markt zu bringen.

„Die Tatsache, dass der Cybertruck im Zeitplan liegt, ist ein großer Vorteil“, sagte Garrett Nelson, Senior Equity Analyst bei CFRA Research, in einer Mitteilung an die Kunden.

Der Nettogewinn für das Quartal betrug 3,7 Milliarden US-Dollar, gegenüber 3,3 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal, sagte Tesla. Für das Gesamtjahr hat sich der Gewinn von Tesla von 5,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 auf 12,6 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt. Der Jahresumsatz, einschließlich der Einnahmen aus Solarmodulen und anderen Geschäften, stieg von 53,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahr auf 81,5 Milliarden US-Dollar.

Tesla sagte, es erwarte, im Jahr 2023 1,8 Millionen Autos zu produzieren, gegenüber 1,4 Millionen im Jahr 2022. Das wäre eine bescheidenere Wachstumsrate als im Jahr 2022, als die Produktion um fast 50 Prozent anstieg.

Die Tesla-Aktie ist seit Anfang Januar um ein Drittel gestiegen, obwohl der Aktienkurs immer noch mehr als 60 Prozent unter dem Höchststand vom November 2021 liegt.

Die Tesla-Gewinne gehörten diese Woche zu den am genauesten beobachteten Zahlen an der Wall Street. Es bleibt bei weitem das wertvollste Autounternehmen der Welt und wächst viel schneller als etabliertere Autohersteller.