Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Deutschland Nachrichten

Stampede in Seoul: Zahl der Todesopfer steigt auf 151


Stand: 30.10.2022 03:34 Uhr

In Südkorea wurden während der Halloween-Feierlichkeiten in Seoul mindestens 151 Menschen in einer Menschenmenge getötet und 82 Nachtschwärmer teilweise schwer verletzt. Die genauen Hintergründe sind noch unklar.

Die Zahl der Todesopfer bei der Halloween-Tragödie in der südkoreanischen Metropole Seoul ist auf mehr als 150 gestiegen. Mindestens 151 Menschen wurden für tot erklärt, teilte die Feuerwehr mit. Weitere 82 Menschen wurden bei dem Unfall ebenfalls verletzt, einige von ihnen schwer. Zunächst war von 150 Verletzten die Rede. Unter den Toten waren 19 Ausländer.

tagesschau live: Sondersendung zur Massenpanik in Seoul

29.10.2022 21:40 Uhr

Die Katastrophe ereignete sich am Samstagabend, als eine enge Gasse im geschäftigen Ausgehviertel der Hauptstadt, Itaewon, während der Halloween-Feierlichkeiten überfüllt war, berichteten südkoreanische Sender. Viele Menschen wurden erdrückt. Die genauen Umstände der Tragödie sind bislang unklar.

Präsident kündigt gründliche Untersuchung an

Der südkoreanische Präsident Yoon Suk-yeol sagte in einer Fernsehansprache an die Nation: „Im Zentrum von Seoul ist eine Tragödie und Katastrophe passiert, die nicht hätte passieren dürfen.“ Er versprach, den Vorfall „gründlich zu untersuchen“ und dafür zu sorgen, dass so etwas nie wieder passiert.

Der südkoreanische Präsident Yoon besuchte am Morgen den Unglücksort.

Bild: REUTERS

Beileidsbekundungen aus aller Welt

„Wir sind zutiefst erschüttert über die tragischen Ereignisse in Seoul“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz auf Twitter. „Unsere Gedanken sind bei den vielen Opfern und ihren Familien.“ Es sei ein trauriger Tag für Südkorea, fügte Scholz hinzu. „Deutschland steht an ihrer Seite.“ Ähnlich äußerte sich der französische Präsident Emmanuel Macron.

Neben Scholz und Macron sprachen mehrere Staats- und Regierungschefs den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus und sprachen der Bevölkerung des Landes ihr Beileid aus. Auch US-Präsident Joe Biden drückte sein Beileid aus und erklärte, die USA stünden Südkorea in dieser tragischen Zeit zur Seite: „Das Bündnis zwischen unseren beiden Ländern war noch nie so lebendig und vital wie heute, und die Bande zwischen unseren Völkern sind stärker als heute je.“

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"