Seriensieger schlagen München: Wolfsburg feiert den zehnten Pokalsieg in Folge

Stand: 9. Mai 2024 18:05 Uhr

Der VfL Wolfsburg feiert seinen elften Sieg im DFB-Pokal – darunter den zehnten in Folge. Die Wolves unter Trainer Tommy Stroot besiegten am Donnerstagnachmittag (05.09.24) in Köln den Meister vom FC Bayern München mit 2:0 (2:0). Die Tore erzielten Jule Brand und Dominique Janssen.

Die VfL-Frauen machten bereits in der Anfangsphase ordentlich Druck. Vor allem Jule Brand sorgte für viele Offensivimpulse. Doch Svenja Huth (7.) und Ewa Pajor (12.) schafften es noch nicht zum erfolgreichen Abschluss.

Marke stark und erfolgreich

Doch nach weniger als einer Viertelstunde versenkte Brand den Ball im Netz – allerdings mit kräftiger Hilfe von Bayern-Torhüterin Maria Luisa Grohs. Nach Balleroberung im Mittelfeld bediente Lena Oberdorf Brand, der aus etwa 21 Metern über links auf das Tor schoss. Der Ball landete knapp vor Grohs, die den Ball jedoch verfehlte und ihn dann hinter ihr aus dem Tor befördern musste (14.).

Die VfL-Frauen erspielten sich gegen die überraschend schwache Offensivmannschaft der Münchner weitere Großchancen. Doch Oberdorf scheiterte mit einem Distanzschuss am Bayern-Torwart vorbei, der dieses Mal großartig reagierte (24.), der Oberdorfs Kopfball nach einer Ecke noch einmal entschärfte (33.). Oberdorf, die in der nächsten Saison für die Münchner spielen wird, verletzte sich bei der Aktion am Knie, konnte aber glücklicherweise weitermachen.

Janssen verwandelt eine weitere Ecke

Gegen die dominante Mannschaft aus den Niedersachsen fand die Mannschaft von Meistertrainer Alexander Straus so gut wie keine Ansätze. Der VfL machte weiter Druck, Dominique Janssen köpfte eine weitere Ecke zum 2:0 (40.).

Die Bayern-Frauen gingen mit mehr Engagement aus der Kabine. Doch es dauerte bis zur 58. Minute, bis Lea Schüller einen Eckball ihrer Münchner Teamkollegin Klara Bühl per Kopf köpfte und Merle Frohms im Strafraum der „Wolfinnen“ zu einer Glanzparade zwang. Nur wenig später nahm Bühl einen zu kurzen Abwehrball und Frohms glänzte erneut (64.).

Münchner Veränderungen funktionieren nicht

Straus holte in der Schlussphase frische Spieler – doch das brach eher den Rhythmus der Münchner, als dass sich Linda Dallmann und Sydney Lohmann mehr Tormöglichkeiten erarbeiten konnten. Lohmann versuchte es aus der Distanz, verfehlte aber das Wolfsburger Tor (80.).

Die Minuten vergingen, die Spieler des VfL Wolfsburg ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und holten stattdessen sicher den zehnten Pokalsieg in Folge.

Bühl: Wolfsburg war giftiger

„Die Enttäuschung ist riesig, wir hatten uns das anders vorgestellt“sagte Klara Bühl nach dem Spiel im ZDF, „Viele hatten das Gefühl, nicht ins Spiel zu kommen. Wolfsburg hat das taktisch gut gemacht, und das müssen wir analysieren. Wolfsburg war in den Zweikämpfen toxischer.“

Wolfsburgs Alexandra Popp lag beim Schlusspfiff am Boden: „Das war die pure Erleichterung. Nach der verlorenen Meisterschaft wussten wir nicht, was uns erwartet. Das ist unser Sieg, unser Titel, unser Pokal. Jetzt wird Köln auseinandergerissen.“

Die mobile Version verlassen