Politische Nachrichten

Russland setzt das Getreideexportabkommen mit der Ukraine nach dem Angriff auf die Krim aus – POLITICO

Die russische Regierung sagte, sie habe einen vier Monate alten Deal, der es Getreidelieferungen erlaubte, die ukrainischen Häfen zu verlassen, auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, und nannte als Grund einen Angriff auf einen Stützpunkt auf der besetzten Krim.

Laut einer am Samstag vom russischen Außenministerium herausgegebenen Erklärung „setzt Moskau die Teilnahme“ an einem von der UN vermittelten Abkommen „auf unbestimmte Zeit“ aus, um sicherzustellen, dass in der Ukraine hergestellte landwirtschaftliche Produkte die Weltmärkte erreichen können.

Angesichts der Rolle der Ukraine als bedeutender Getreideproduzent, der dann normalerweise über das Schwarze Meer in die weltweiten Märkte verschifft wird, insbesondere in Afrika und im Nahen Osten, gilt das Abkommen als entscheidend für die globale Ernährungssicherheit.

„Die russische Seite kann die Sicherheit von zivilen Trockenfrachtschiffen nicht garantieren“, sagte das Außenministerium unter Berufung auf einen mutmaßlichen Drohnenangriff der Ukraine auf den Hafen von Sewastopol auf der Krim in den frühen Morgenstunden des Samstags.

Die Erklärung des russischen Ministeriums wiederholte die früher am Tag gemachten Behauptungen, britische Experten hätten die Ukraine bei dem Angriff auf die Krim unterstützt, wobei Moskau auch beschuldigte, hinter Explosionen zu stecken, die die Nord Stream-Gaspipeline schwer beschädigten, ohne unterstützende Beweise vorzulegen.

Das als Black Sea Grain Initiative bezeichnete Exportabkommen sollte bis zum 19. November laufen, dann hätten alle Seiten einer Verlängerung zustimmen müssen.

Die Vereinten Nationen sagten, sie seien „in dieser Angelegenheit in Kontakt mit den russischen Behörden“.

„Es ist von entscheidender Bedeutung, dass alle Parteien alles unterlassen, was die Black Sea Grain Initiative gefährden würde, die eine entscheidende humanitäre Anstrengung darstellt“, sagte Stéphane Dujarric, Sprecher von UN-Generalsekretär António Guterres, in einer Erklärung.

Nahal Toosi trug zur Berichterstattung aus Washington bei.



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"