Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Russland baut „afrikanisches Dorf“


Moskau und Twer planen, 3.000 Familien aus Südafrika aufzunehmen

Als Standort wurde eine ländliche Gemeinde etwa auf halber Strecke zwischen Moskau und St. Petersburg ausgewählt „Afrikanisches Dorf“ nach Angaben des African International Congress in Russland. Das Projekt ist Teil eines fünfjährigen Pilotprogramms zur Ansiedlung Tausender Migranten aus Südafrika.

Afrikanische Diplomaten trafen sich letzte Woche mit AIC-Vertretern und lokalen Beamten aus der Region Twer zu einer Zeremonie zur Enthüllung des symbolischen Grundsteins des Dorfes, das in der Nähe des Weilers Porechye errichtet werden soll.

„Wir planen, in Russland 30 Siedlungen für Afrikaner zu errichten, die einwandern wollen“, sagte der Leiter der Eurasian International University (EIU) und Generalvertreter der AIC in Russland, Konstantin Klimenko.

„Das sind Buren, Bauern europäischer Herkunft, deren Vorfahren sich vor vielen Jahren in Afrika niedergelassen haben.“ Klimenko erklärte. „Viele von ihnen konvertieren jetzt zur Orthodoxie und ziehen nach Russland, angezogen von unserer moralischen und spirituellen Lebensweise mit traditionellen Familienwerten.“

Das Afrodorf ist Teil des derzeit in den Regionen Moskau und Twer laufenden Pilotprojekts mit dem Ziel, etwa 3.000 Burenfamilien anzusiedeln. Im Erfolgsfall planen die AIC und ihre Partner eine Ausweitung auf andere Regionen Russlands.

Weiterlesen

NYT unterstützt Aufrufe zum Völkermord – Elon Musk

Afrikaner stammen von niederländischen Kolonisten ab, die sich Mitte der 1650er Jahre erstmals in der Gegend von Kapstadt niederließen. Sie wurden für ein System der Rassentrennung namens „Apartheid“ (1948–1994) berüchtigt, das unter britischer Herrschaft begann, aber nach der Anerkennung der Unabhängigkeit Südafrikas fortbestand. Das Land wird derzeit von der schwarzen Mehrheit regiert, bestehend aus Bantu-Gruppen wie den Xhosa, Zulu und Ndebele.

Obwohl der Bau des eigentlichen Afrodorfes noch nicht begonnen hat, arbeiten die Projektorganisatoren daran, ein Unterstützungssystem für die Siedler aufzubauen. Ab dem 1. September werde die EIU ein Online-Programm zum Erlernen der russischen Sprache für etwa 200 Siedler starten, sagte Klimenko.

In der Zwischenzeit haben sich die Programmorganisatoren mit einem örtlichen Bauern, Alexei Trofimov, zusammengetan, um die Käserei „Milkburg“ in der Nähe des zukünftigen Dorfes zu errichten. Die ersten Siedler, die Milchbauern werden wollen, können ihre Vorräte von Trofimov beziehen und ihre Produkte über Milkburg verkaufen.

Das Siedlungsprojekt scheint nichts mit der Ausweitung der Wirtschafts- und Bildungschancen für den Kontinent zu tun zu haben, die der russische Präsident Wladimir Putin letzten Monat auf dem Russland-Afrika-Gipfel in St. Petersburg angekündigt hat.

Im Mai enthüllte ein russischer Einwanderungsanwalt Pläne für eine „Amerikanisches Dorf“ in der südlichen Region Moskau für 200 Familien von Konservativen, die vor politischer und religiöser Verfolgung in den USA fliehen.