Deutschland Nachrichten

Rock ’n‘ Roll-Legende Jerry Lee Lewis ist tot | Musik | DW


Jerry Lee Lewis, einer der letzten großen Pioniere des Rock ’n‘ Roll, starb diesen Freitag. Seine siebte Ehefrau Judith Coghlan Lewis sei an seiner Seite, sagte Lewis‘ Agentin der Deutschen Presse-Agentur. Der US-Musiker starb eines natürlichen Todes in seinem Haus im Bundesstaat Mississippi. Er wurde 87 Jahre alt.

„The Killer“, wie er auch genannt wurde, war berühmt für seinen Song „Great Balls of Fire“, seine starke Bühnenpräsenz und seinen dynamischen Stil am Klavier. Neben Elvis Presley, Chuck Berry und Little Richard war er einer der größten Rock ’n‘ Roll-Stars der Geschichte und beeinflusste eine ganze Generation von Musikern. Bruce Springsteen sagte einmal über ihn: „Er spielt nicht Rock ’n’ Roll, er ist Rock ’n’ Roll.“

Seite an Seite mit der Crème de la Crème des Musikbusiness: Jerry Lee Lewis, Chuck Berry und Ray Charles (von links nach rechts)

„Million Dollar Quartet“ mit Elvis Presley, Johnny Cash und Carl Perkins

Jerry Lee Lewis wurde am 29. September 1935 als Sohn einer armen Familie in Ferriday, Louisiana, geboren. Schon als Kind entdeckte er das Klavierspiel. Seine Eltern nahmen eine Hypothek auf ihr Haus auf, um dem 10-jährigen Jerry ein eigenes Instrument zu kaufen.

1956 zog Lewis nach Memphis, Tennessee, dem Mekka der neuen amerikanischen Musik, und war einer der ersten, der bei dem berühmten Sun Records unter Vertrag genommen wurde. Im selben Jahr gab es die legendäre Jam-Session und Aufnahme mit Elvis Presley, Johnny Cash und Carl Perkins, die unter dem Namen „Million Dollar Quartet“ in die Geschichte einging.

In der Blütezeit des Rock konnte sich Lewis gegen den „King of Rock ’n‘ Roll“ behaupten. Er überlebte Elvis Presley um einige Jahrzehnte – und feierte mit Songs wie „Great Balls of Fire“ und „Whole Lotta Shaking‘ Goin‘ On“ weltweite Erfolge. „Elvis war der Größte“, sagte Jerry Lee Lewis gern. „Ich war der Beste.“

Schwarz-Weiß-Aufnahme von Elvis Presley, Johnny Cash, Carl Perkins und Jerry Lee Lewis bei gemeinsamen Aufnahmen.

Legendäres Quartett: Elvis Presley, Johnny Cash, Carl Perkins und Jerry Lee Lewis

Skandalöse Auftritte, bewegtes Privatleben

Sein Stil war ein wilder Mix aus Jazz, Country, Rhythm and Blues und Boogie. Er gehörte zu den ersten, die in die Rock Hall of Fame aufgenommen wurden. Zu seinen Fans gehörte neben Bruce Springsteen auch Beatles-Sänger John Lennon – der ihm bei ihrer ersten Begegnung die Füße geküsst haben soll.

Aber Lewis war nicht nur für seine Hits berühmt, sondern auch für seine wilden Auftritte, die Dramen und Skandale in seinem Privatleben. Der Rocker mit den strohfarbenen Haaren im Gesicht war berüchtigt dafür, Konzerte in letzter Minute abzusagen. Die meiste Zeit spielte Lewis auf seinem Klavier im Stehen oder saß oder stand darauf. Er beendete mehrere Live-Auftritte, indem er seinen Flügel anzündete. Er war sechsmal verheiratet, das erste Mal mit 16. Mit seiner zweiten Frau, als Lewis gerade volljährig war, bekam er ein Kind. Insgesamt hatte er sechs Kinder, von denen zwei vor ihm starben.

„Wohin gehe ich nach meinem letzten Atemzug?“

Ehe Nummer drei wurde ihm zum Verhängnis: Mit 22 Jahren heiratete er seine 13-jährige Cousine Myra Gale Brown, was in Großbritannien einen Sturm der Empörung auslöste und Lewis in der dritten Nacht zum Abbruch seiner Tour zwang. Der Sohn von Lewis und Myra ertrank 1962 im Alter von drei Jahren in einem Pool. Das gleiche Schicksal ereilte Frau Nummer vier.

Ein 19-jähriger Sohn starb 1973 bei einem Autounfall, und seine fünfte Frau starb 1983 offenbar an einer Überdosis Heroin. Das bewegte Leben des Musikers wurde 1986 mit Dennis Quaid in der Hauptrolle unter dem Titel „Great Balls of Fire“ verfilmt.

Lewis äußerte wiederholt die Angst, wegen seiner Musik zur Hölle verdammt zu werden: „Ich habe mir immer Sorgen gemacht, ob ich im Himmel oder in der Hölle landen würde“, sagte er 2015 dem britischen „Guardian“. geh ins Bett. Es ist eine sehr ernste Situation. Wo werde ich nach meinem letzten Atemzug sein?“

Jerry Lee Lewis hatte in der jüngeren Vergangenheit gesundheitliche Probleme – darunter Rückenschmerzen und ein Schlaganfall im Jahr 2019 und seine Folgen. Immer wenn er die Bühne betrat, wirkte er sehr schwach.

Vor rund einer Woche wurde auf Lewis‘ Instagram-Profil ein Foto veröffentlicht, auf dem ihm der Musiker Kris Kristofferson die Aufnahmeurkunde in die Country Hall of Fame überreichte. Lewis liegt in einem Krankenhausbett mit Medikamenten auf dem Nachttisch und sieht gebrechlich aus. Aber seine sprühende Lebendigkeit auf der Bühne wird in Erinnerung bleiben – und seine Musik, die auch nach mehr als einem halben Jahrhundert nichts von ihrer Frische eingebüßt hat.

bb/yy (dpa, afp)



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"