Skip to content
Robert-Koch-Institut: Grippe kam früh und ist vorbei


Stand: 26.01.2023 08:07 Uhr

Die Grippewelle hat in dieser Saison deutlich früher als sonst begonnen und ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bereits beendet. Dennoch kann es zu Infektionen kommen. Halten Sie auch die RSV-Welle immer noch an.

Nach einem außergewöhnlich frühen Start im Herbst 2022 sieht das Robert Koch-Institut (RKI) die Grippewelle in Deutschland nun als beendet an. Sie endete nach Definition der Influenza-Arbeitsgruppe des RKI nach elf Wochen mit der ersten Woche dieses Jahres, wie aus deren Grippebericht hervorgeht.

Das heißt aber nicht, dass es keine Infektionen mehr gibt: Die Saison läuft noch, nur die Phase erhöhter Aktivität ist vorerst vorbei.

In den Jahren vor der Pandemie setzte die Grippewelle meist erst nach dem Jahreswechsel ein. Die Zahl der bundesweit im Labor und dem RKI gemeldeten Influenza-Infektionen liegt in dieser Saison bisher bei fast 260.000.

Das ist nur ein Ausschnitt dessen, was vor sich geht. Die Schwere der Welle wird in der Regel erst im Nachhinein vom RKI beurteilt.

Die RSV-Welle dauert laut RKI noch an

Andere Atemwegserkrankungen treten dem Bericht zufolge in für die Jahreszeit üblichen Ausmaßen auf, verglichen mit den Jahren vor der Pandemie. Nach virologischen Analysen von Proben aus Arztpraxen seien in der vergangenen Woche RSV, Erkältungs-Coronaviren und Rhinoviren am häufigsten aufgetreten, heißt es in dem Bericht. Die RSV-Welle geht weiter.

Die Techniker Krankenkasse (TK) hatte mitgeteilt, dass die Zahl der Krankenstände im vergangenen Jahr aufgrund der außergewöhnlich starken Zunahme von Atemwegserkrankungen bei den 5,5 Millionen TK-Versicherten auf ein Rekordhoch gestiegen sei. Mit durchschnittlich rund 19 Fehltagen ist jeder TK-Versicherte so lange krankgeschrieben wie nie zuvor.

Zum Vergleich: 2021 lag der Durchschnittswert bei 14,53 Fehltagen. Der bisherige Höchstwert seit Beginn der Auswertung lag bei 15,51 Fehltagen im Jahr 2018. Ähnliche Entwicklungen beim Krankenstand wurden bereits von KKH und DAK gemeldet.