Regensburg: Polizei geht davon aus, dass Bestatterin Marie (†19) im Haus ihrer Ex gestorben ist | Regional

Regensburg – Pfeile an der Tür erinnern an die Tat: Der Bestatter Thomas B. (55) soll seine Ex-Freundin Maria G. (19) in der Nacht zum Freitag durch diesen Eingang zu ihrem Opel Corsa geschleppt und im Kofferraum versteckt haben – vorbei dann war der junge Bestatter schon tot.

Polizisten markierten an der Tür Beweise, die für den Mord relevant sein könnten

Polizisten markierten an der Tür Beweise, die für den Mord relevant sein könnten

Foto: Jörg Völkerling

Der Ermittler stellte das Haus Nummer 46 an einem kleinen Hang auf den Kopf und brachte selbst kleinste DNA-Spuren an den Türen zum Vorschein. „Dem Haftbefehl liegt die Annahme zugrunde, dass der Geschädigte im Haus des Angeklagten getötet wurde“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Rauscher. „Auch in diesem Haus wurden Blutflecken gefunden.“

Beamte durchsuchten das Gelbe Haus nach Beweisen und fanden Blutspuren

Foto: Karina Palzer

Am Tag ihres Todes schloss sie ihr Studium mit Bestnoten ab

Vier Tage nach dem Fund der Leiche in einem Parkhaus des Regensburger Baumarkts Toom kommen neue Details ans Licht: Am Tag ihres Todes hat die Bestatterin Marie ihr Berufsschulabschlusszeugnis mit guten Noten erhalten. Ihren Realschulabschluss hatte sie bereits mit der Note 1 bestanden.

Laut Bayern-Mediengruppe ist die aktuelle Urkundenübergabe auch das letzte Lebenszeichen!

Der dunkelblaue Opel Corsa stand im Parkhaus des Baumarkts Toom in Regensburg. Kunden riefen wegen einer kaputten Seitenscheibe die Polizei

Foto: NEWS5

Es sollte am selben Tag geschlossen werden Thomas B. nach Maxhütte-Haidhof fuhr nach dem Ende der Beziehung los, um ihm die Haustürschlüssel zurückzugeben. Ihr Auto wurde dort zuletzt am späten Freitag gesehen. Nach Angaben der Polizei verließ sie das gelbe Haus jedoch nie lebend.

Hinter dem Gebäude führt ein schmaler Weg durch Gebüsch und Unterholz: Möglicherweise schleppte der Verdächtige die Leiche nachts zum Auto seiner Ex-Freundin und fuhr die 26 Kilometer entlang der A93 bis zum Parkhaus des Baumarkts.

Marie G. war in einem angrenzenden Fitnessstudio angemeldet, obwohl sie dort nur noch selten trainierte. Das soll Thomas B. nicht gewusst haben.

Es bleibt ein Rätsel, warum beim Fund des Autos am Samstagmorgen die rechte Seitenscheibe des Corsa von außen eingeschlagen wurde. Ein innerer Kampf Autos Das hätte es nicht geben dürfen.

Im Alter von 17 Jahren begann Marie G. ihre Ausbildung zur Bestattungsfachfrau bei der Stadt Regensburg. Ihr Diplom erhielt sie am Tag ihres Todes

Foto: Bilddokumentation der Stadt Regensburg

Nach Angaben der Mediengruppe Bayern Das Handy des Opfers wird noch immer vermisst. Es soll am Freitag aus dem Internet abgemeldet worden sein. Zuletzt wurde offenbar ein Funkmast in Maxhütte-Haidhof angewählt.

Thomas B. bestreitet den Vorwurf des Totschlags. Er sitzt seit Sonntagabend in Untersuchungshaft.

Der Corsa mit der Karosserie wurde im Parkhaus dieses Regensburger Baumarkts gefunden

Foto: Karina Palzer

Die mobile Version verlassen