Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Wirtschaft und Börse

Rasche Zinserhöhungen und Inflation, hauptsächlich getrieben durch hohe Energiepreise


Umfrage von JP Morgan Asset Management zum Weltspartag 2022: Trotz Inflation und Energiesorgen sparen und investieren die Menschen weiter. Am Weltspartag 2022 hat JP Morgan Asset Management im Oktober 2022 in einer repräsentativen Umfrage 1.600 Menschen in Deutschland und Österreich (1.000 aus Deutschland, 600 aus Österreich, 50 Prozent Frauen und Männer) zu ihrem Spar- und Anlageverhalten befragt. Das zeigt das Ergebnis Obwohl viele Menschen mit diesen Herausforderungen zu kämpfen haben, investiert die Mehrheit der Befragten immer noch. Auch im Hinblick auf die Zinserhöhungen sehen die meisten Befragten die veränderte Situation realistisch – denn trotz höherer Zinsen wird nicht massenhaft auf Sparkonten und Tagesgeld umgestiegen.

Zwei Drittel der Befragten sparen weiterhin

34 Prozent der Befragten und damit gut ein Drittel sparen derzeit nicht: 25 Prozent geben an, dass sie derzeit kein Geld mehr zum Sparen oder Anlegen haben, weitere 9 Prozent sagen, dass der Sparplan aufgrund der hohen Preise ausgesetzt werden muss . Umgekehrt zeigt sich, dass rund zwei Drittel der Befragten in Deutschland und Österreich trotz der aktuellen Situation bestrebt sind, Geld zu sparen. 22 Prozent der Befragten sparen oder investieren gleich viel wie gewohnt, 16 Prozent verzichten sogar auf Konsum, um weiter sparen oder investieren zu können, jeweils 14 Prozent sparen weniger, um flexibel zu bleiben, oder sparen sogar mehr, um eine hohe Inflation auszugleichen .

„Es gibt kaum einen Haushalt, der nicht vor immensen finanziellen Herausforderungen steht. Umso erfreulicher ist es, dass die Mehrheit der Anleger in Deutschland und Österreich weiter Vermögen aufbauen. Investitionen werden erst gestoppt, wenn wirklich kein Geld mehr übrig ist. Das spricht.“ Volumen für die Grundüberzeugung, dass eine Investition auch in Krisenzeiten langfristig gehalten werden sollte“, erklärt er Matthäus Schulz, Geschäftsführer bei JP Morgan Asset Management. Sparpläne können auch mit kleinen Beträgen fortgeführt werden, bei vielen Anbietern ist dies bereits ab 50 Euro im Monat möglich.

Nur 22 Prozent nutzen wieder vermehrt Sparkonten und Tagesgeld

Hinsichtlich des Einflusses von Zinsänderungen auf das Spar- und Anlageverhalten zeigt sich, dass ein Engagement am Kapitalmarkt immer noch attraktiver ist als Sparkonten und Tagesgeld: Obwohl 22 Prozent der Befragten vermehrt ein Spar- oder Tagesgeld nutzen Geld wieder, sie meiden es, andererseits sparen 40 Prozent weiter, weil die Zinsen noch niedriger als die Inflation sind, 22 Prozent legen bereits breit an und sehen derzeit keinen Anpassungsbedarf, weitere 13 Prozent finden Obligationen oder Zinsprodukte wie Rentenfonds oder ETFs wieder interessant.

„Trotz Zinserhöhungen fehlt die große Renaissance von Sparkonten und Tagesgeld“, erklärt Matthias Schulz. „Das zeigt, dass die allermeisten Anleger eine realistische Sicht auf ihre Geldanlage haben. Anstatt hektisch vom Kapitalmarkt aufs Sparkonto zu wechseln, analysiert man natürlich erst die Situation und zieht dann Schlüsse für seine Geldanlage. Am Ende war’s das.“ eine einfache Rechnung: Kein Tagesgeld und kein Sparkonto kann eine Inflationsrate auf dem aktuellen Niveau kompensieren. Langfristig bieten nur sach- und substanzorientierte Anlagen diese Chance“, fasst Matthias Schulz zusammen.

Über JP Morgan Asset Management

Als Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co möchte JP Morgan Asset Management Kunden beim Aufbau stärkerer Portfolios unterstützen. Seit mehr als 150 Jahren bietet das Unternehmen Anlagelösungen für Institutionen, Finanzberater und Privatanleger weltweit an und verwaltete zum 30. Juni 2022 ein Vermögen von über 2,3 Billionen US-Dollar. JP Morgan Asset Management ist seit über 30 Jahren in Deutschland präsent Jahre und seit 25 Jahren in Österreich. Mit einem verwalteten Vermögen von rund 35 Mrd. USD und einer starken lokalen Präsenz ist sie eine der größten ausländischen Fondsgesellschaften auf dem Markt. Das umfassend ausgestattete globale Netzwerk von Anlageexperten für alle Anlageklassen verwendet einen bewährten Ansatz, der auf gründlichem Research basiert. Zahlreiche „Insights“ zu makroökonomischen Trends und Marktthemen sowie Asset Allocation machen die Implikationen der aktuellen Entwicklungen für das Portfolio deutlich und verbessern so die Qualität der Anlageentscheidungen. Ziel ist es, das volle Potenzial der Diversifikation auszuschöpfen und das Anlageportfolio so zu strukturieren, dass Anleger ihre Anlageziele über alle Marktzyklen hinweg erreichen.

Wichtige Hinweise:

Dieses Dokument ist Werbematerial. Die hierin enthaltenen Informationen stellen jedoch keine Beratung oder konkrete Anlageempfehlung dar. Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Prognosen, Zahlen, Schätzungen und Aussagen zu Finanzmarkttrends oder Anlagetechniken und -strategien von JP Morgan Asset Management zum Datum des Dokuments. JP Morgan Asset Management ist der Ansicht, dass sie zum Zeitpunkt der Erstellung korrekt waren, garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Genauigkeit. Die Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. JP Morgan Asset Management verwendet auch Research von Dritten; Die daraus resultierenden Erkenntnisse werden als zusätzliche Informationen bereitgestellt, spiegeln jedoch nicht unbedingt die Ansichten von JP Morgan Asset Management wider. Die Nutzung der Informationen liegt in der alleinigen Verantwortung des Lesers. Wert, Preis und Rendite von Anlagen können schwanken. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die aktuelle oder zukünftige Wertentwicklung. Die Genauigkeit von Prognosen kann nicht garantiert werden. JP Morgan Asset Management ist der Markenname für das Vermögensverwaltungsgeschäft von JPMorgan Chase & Co. und seinen Tochtergesellschaften weltweit. Telefongespräche mit JP Morgan Asset Management können zu rechtlichen, Schulungs- und Sicherheitszwecken aufgezeichnet werden. Soweit gesetzlich zulässig, werden Informationen und Daten, die sich aus der Korrespondenz mit Ihnen ergeben, gemäß der EMEA-Datenschutzrichtlinie von JP Morgan Asset Management erhoben, gespeichert und verarbeitet. Die EMEA-Datenschutzrichtlinie finden Sie auf der folgenden Website: www.jpmorgan.com/emea-privacy-policy. Herausgeber in Deutschland: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à rl, Niederlassung Frankfurt Taunustor 1 D-60310 Frankfurt am Main. Herausgeber in Österreich: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à rl, Niederlassung Österreich, Führichgasse 8, A-1010 Wien. 09vi223108170409

Pressekontakt:

JPMorgan Asset Management (Europe) S.à rl, Niederlassung Frankfurt
Annabelle Duett
PR- und Marketingmanager
Taunustor 1
60310Frankfurt am Main
Telefon: (069) 7124 25 34 / Handy: (0151) 55 03 17 11
E-Mail: annabelle.x.duechting@jpmorgan.com
www.jpmorganassetmanagement.de/Presse

Originalinhalt von: JP Morgan Asset Management übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/51bc94



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"