Putin setzt auf Stabilität mit neuem (alten) Premierminister – POLITICO

Die Wahl von Mischustin, einem wenig bekannten Modernisierer des russischen Steuerwesens vor seinem überraschenden Einstieg in die Politik im Jahr 2020, wurde von Kreml-Beobachtern erwartet.

Als loyaler Technokrat scheint Mischustin die richtige Balance zwischen Effizienz – er hilft Russland durch Covid-19, den Krieg in der Ukraine und beispiellose Sanktionen zu steuern – und seiner Zurückhaltung gefunden zu haben.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Dmitri Medwedew – oder dem Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin, der kürzlich zusammen mit Putin bei einem Ostergottesdienst im Zentrum Moskaus gefilmt wurde – wurde Mischustin nicht öffentlich als Vertrauter des russischen Autokraten dargestellt.

Obwohl Mischustin aufgrund seiner formellen Position zum amtierenden Präsidenten Russlands werden würde, falls dem 71-jährigen Putin etwas zustoßen sollte, bereitet der Kreml ihn nicht unbedingt als Putins Nachfolger vor, schreibt die politische Journalistin Farida Rustamowa.

Stattdessen sollte Mischustins Wiederernennung als Zeichen dafür gewertet werden, dass Putin einen konservativen Ansatz verfolgt und echte Reformen und die Frage seines dauerhaften Nachfolgers in sechs Jahren aufgibt.

„Mischustins Wiederernennung bedeutet, dass sich die Wahl von Putins Nachfolger verzögert“, schreibt Rustamowa und fügt hinzu, dass Insider keine wesentlichen personellen Veränderungen erwarten, solange der Krieg in der Ukraine andauert.

Mischustins Strategie des Untertauchens scheint sich auch außerhalb des Kremls auszuzahlen. In einer Umfrage des unabhängigen russischen Meinungsforschungsinstituts Lewada-Zentrum im April, in der die Russen aufgefordert wurden, Politiker zu benennen, denen sie vertrauen, landete Mischustin auf dem zweiten Platz hinter Putin.

Da 19 Prozent der Befragten ihn für vertrauenswürdig halten, ist Mischustin doppelt so beliebt wie Verteidigungsminister Sergej Schoigu und viermal höher angesehen als Sobjanin – zwei Namen, die oft als mögliche Nachfolger Putins angepriesen werden.

Die mobile Version verlassen