Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Deutschland Nachrichten

Prognose für 2024: Absatz von Elektroautos könnte sich halbieren


Stand: 01.12.2022 15:30 Uhr

Zuletzt brachen die Verkaufszahlen von Elektroautos in Deutschland Rekorde. Eine Prognose geht nun von einem Umsatzeinbruch bis 2024 aus. Grund dafür sind auch die reduzierten Prämien.

Der aktuelle Elektroauto-Boom könnte bis 2024 hart getroffen werden – davon geht Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer in einer heute veröffentlichten Prognose aus. Darin rechnet er mit dem Verkauf von nur noch 362.000 Elektroautos im Jahr 2024 nach 720.000 verkauften Autos allein im laufenden Jahr. Damit würde sich auch der Marktanteil elektrisch angetriebener Automobile von 27,8 Prozent auf 14 Prozent nahezu halbieren. Bis Ende 2030 sollen laut Ampel-Koalitionsvertrag 15 Millionen E-Autos durch die Straßen rollen.

Wichtige Gründe für den Rückgang seien die Kappung der staatlichen Förderung und die derzeit hohen Strompreise, die den Einstieg in die Zero-Emission-Technologie zunehmend unattraktiv machen, erklärte Dudenhöffer. Das Center Automotive Research (CAR) rechnet für 2023 mit 484.000 verkauften Elektroautos, was einem Marktanteil von 21,3 Prozent entsprechen würde.

Die Förderung für Plug-in-Hybride endet

Nach den Richtlinien der Bundesregierung werden Plug-in-Hybride ab dem kommenden Jahr gar nicht mehr gefördert. Bei vollelektrischen Batteriefahrzeugen sinken die Innovationsprämien je Fahrzeug je nach Nettolistenpreis auf 4.500 bis 6.750 Euro (bisher 7.500 bis 9.000 Euro). Zudem ist der Fördertopf gedeckelt und soll nach CAR-Schätzungen bis Ende 2023 ausgeschöpft sein. Die Prämie für Gewerbeanmeldungen entfällt ab September 2023. Zudem würden im Vergleich zu Anfang 2022 die Strompreise steigen fast verdreifachen und die Produktionskosten für Batterien würden steigen, warnte Dudenhöffer.

Im Gegensatz zu den Leitmärkten China und USA verliert Deutschland wichtige Zeit bei der Transformation des Mobilitätssektors. Dudenhöffer schlägt vor, die staatliche Innovationsprämie länger als bisher geplant zu zahlen. Eine Entspannung ist frühestens 2025 zu erwarten, wenn die Kapazitäten für die Lithium-Ionen-Zellen-Produktion in Europa erhöht wurden, Skaleneffekte bei der Produktion von Elektroautos greifen und die Strompreise gefallen sind.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"