Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Prinz Harry: Prozess um Polizeischutz gestartet


Prinz Harry
Prozess um Polizeischutz gestartet

Prinz Harry und seine Anwälte geben nicht auf.

© imago images/i Images

War die Entscheidung des zuständigen Ausschusses vom Königshaus beeinflusst? Prinz Harry zieht gegen das Polizeischutz-Urteil vor Gericht.

Prinz Harry (39) kämpft weiter gegen die Weigerung des britischen Innenministeriums, ihm bei Besuch in seinem Heimatland Polizeischutz zu gewähren. Heute beginnt laut britischen Medienberichten der Prozess, bei dem Harrys Anwälte die Grundsatzentscheidung des Executive Committee for the Protection of Royalty and Public Figures (Ravec) aus dem Jahr 2020 anfechten.

Im Mai dieses Jahres hatte Harry vor dem Londoner High Court eine Niederlage einstecken müssen. Er hat selbst dann keinen Anspruch auf Polizeischutz in Großbritannien, wenn er diese aus eigener Tasche zahlen würde. Das Gericht hatte ihm aber zugestanden, die Entscheidung von Ravec überprüfen zu lassen.

Doch im jetzigen Prozess geht es um grundlegende Angelegenheiten. Harrys Anwälte stellen die Frage, ob bei der Entscheidung des Ravec vor drei Jahren alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Sie argumentieren, dass das Königshaus seine Finger im Spiel gehabt haben könnte, das dem abtrünnigen, mit Ehefrau Meghan (42) in die USA abgewanderten Prinzen eins auswischen wollte.

Privatsekretär im Komitee: War die Entscheidung gegen Polizeischutz ungerecht?

Edward Young (57) Kriegsmitglied von Ravec. Er war damals ebenso der Privatsekretär der 2022 verstorbenen Königin Elizabeth II., danach hatte er diese Funktion bei Harrys Vater, König Charles III. (75), inne. Heute ist er in Pension. Da es zwischen Harry und dem Königshaus laut seinen Anwälten „erhebliche Spannungen“ gebe, sei die Entscheidung von Ravec voreingenommen und „unfair“.

Die Verhandlung soll drei Tage dauern. Ob Harry persönlich vor Gericht erscheint, ist noch nicht klar.

SpotOnNews

Kulturelle En