Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Internationale Nachrichten

Portugals Trainer bedauert Ronaldos Brüskierung nicht — RT Sport News


Fernando Santos ließ Ronaldo bei der 0:1-Niederlage gegen Marokko am Samstag in Katar 2022 fallen

Portugals Trainer Fernando Santos hat erklärt, dass er es nicht bereut, Cristiano Ronaldo für den größten Teil der 0:1-Niederlage gegen Marokko, bei der sein Land am Samstag aus dem Viertelfinale der WM 2022 in Katar ausgeschieden war, auf der Bank gelassen zu haben.

Riesenmörder Marokko fügte seiner wachsenden Liste europäischer Opfer im Al-Thumama-Stadion dank eines unbeantworteten Kopfballs von Youssef En-Nesyri in der ersten Halbzeit einen weiteren Skalp hinzu.

Ronaldo wurde im zweiten Spiel in Folge zugunsten des 21-jährigen Benfica-Torschützen Goncalo Ramos fallen gelassen, der beim 6:1-Sieg im Achtelfinale gegen die Schweiz einen Hattrick erzielte.

Da Portugal hinterherhinkte, trat der fünfmalige Ballon d’Or-Gewinner nach rund 50 Minuten an, konnte sich aber nicht durchsetzen, da Marokko als erstes afrikanisches und arabisches Land Geschichte schrieb, das das Halbfinale des wichtigsten FIFA-Turniers erreichte.

Unter Druck gesetzt, Ronaldo, den besten Torschützen aller Zeiten des internationalen Fußballs, in seiner Pressekonferenz nach dem Spiel zu übersehen, erklärte Santos kühn: „Ich bereue es nicht (Ronaldo auf der Bank zu lassen).“

„Es würde nichts ändern. In Bezug auf die Mannschaft kann ich nicht mit dem Herzen denken.

„Ich habe die Mannschaft eingesetzt, die gegen die Schweiz wirklich gut gespielt hat, und es gab keinen Grund, sie zu ändern.

„Die strategische Entscheidung, die ich treffen musste, war eine der schwierigsten, aber ich kann nicht mit dem Herzen denken, ich muss mit dem Kopf denken.

„Es ist nicht so, dass Ronaldo kein großartiger Spieler mehr ist, das hat damit nichts zu tun.“ Santos fügte hinzu.

Ronaldo stürmte in einem Anfall von Tränen vom Platz, da er im Alter von 37 Jahren bei der Weltmeisterschaft wahrscheinlich nicht mehr für sein Land spielen wird.


Die Zukunft von Santos liegt ebenfalls in der Luft, aber er weigerte sich zu verraten, ob er zurücktreten wird, bevor er nächste Woche mit dem portugiesischen Verband spricht.

Er lobte die Marokkaner für ihre tadellose Defensivleistung und bemerkte dies „Manchmal braucht man im Fußball ein bisschen Glück.“

„Wir haben Leistung und Qualität gezeigt, hatten mehrere Torchancen mit Joao Felix, und Bruno Fernandes traf die Latte, Pepe hatte am Ende einen Kopfball, der hätte der Ausgleich sein können … Es hat ein bisschen Glück gefehlt.“ er fügte hinzu.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"