Deutschland Nachrichten

Pole-Position in Mexiko: Verstappen positioniert sich für einen Schumi-Rekord

Pole-Position in Mexiko
Verstappen positioniert sich für Schumi-Rekord

Während Mick Schumacher in der Qualifikation für den Großen Preis von Mexiko eine ganz schlechte Zeit hat, steht Weltmeister Max Verstappen auf der Pole-Position. Damit hat er gute Karten für das Rennen und auch für einen möglichen Rekord, den er sich noch mit Michael Schumacher und Sebastian Vettel teilt.

Weltmeister Max Verstappen greift nach dem nächsten Sieg und einem Rekord in der Formel 1. Der Red-Bull-Star sicherte sich beim Grand Prix von Mexiko an diesem Sonntag (21 Uhr/Sky) in 1:17,775 Minuten die Pole-Position und hat das Mercedes-Duo George Russell u Lewis Hamilton im Nacken. Lokalmatador Sergio Perez, der entlang des Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexico City lautstark gefeiert wurde, wurde Vierter.

„Es war ein gutes Qualifying. Wir haben ein schnelles Auto, das ist das Wichtigste“, sagte Verstappen nach dem Rennen. Enttäuschend verlief die Zeitenjagd für die deutschen Piloten, die die gleiche Zeit von 1:20,419 Minuten fuhren. Mick Schumachers schnellste Runde in Q1 wurde wegen Überfahren der Streckenbegrenzung abgebrochen, am Ende reichte es nur für Startplatz 15. Vettel startet im Aston Martin auf Platz 16.

Verstappen würde mit seinem 14. Sieg einen Rekord für die meisten Siege in einer Saison aufstellen. Seit seinem Triumph in Austin am vergangenen Wochenende teilt er sich das Beste mit Michael Schumacher (2004) und Sebastian Vettel (2013).

Für Mick Schumacher ist es „frustrierend“.

Aufgrund der unterschiedlichen Anzahl an Rennen in einem Jahr sind die Rekorde jedoch nur bedingt vergleichbar. 2004 waren es 18 Rennen, 2013 waren es 19, die aktuelle Saison endet nach 22 Rennen in Abu Dhabi.

Mick Schumacher kämpfte vergebens um eine gute Ausgangsposition für das Rennen, in dem er sich für eine Weiterbeschäftigung beim US-Rennstall empfehlen musste. Ab Startplatz 15 wird es zur Herausforderung, in die Punkte zu kommen. In Q1 wurde Schumachers schnellste Runde wegen Überfahrens der Streckenbegrenzung abgebrochen. Bei seinem letzten Versuch verbesserte sich der 23-Jährige nicht wesentlich.

„Natürlich ist es schade und frustrierend, weil die Leistung da ist“, sagte Schumacher. Teamchef Günther Steiner deutete zuletzt an, dass nach dem Rennen in Mexiko eine Entscheidung über das letzte freie Formel-1-Cockpit verkündet werden soll.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"