Wirtschaft und Börse

Papier wird in vielen Produkten als Rohstoff verwendet.


Die Papierindustrie ist Partner auf dem Weg in eine klimaneutrale Gesellschaft. Die Papierindustrie ist energieintensiv und verbraucht viel Erdgas. Daher muss die Innovationskraft der Branche jetzt stärker auf Energieeffizienz und Dekarbonisierung ausgerichtet werden. Papier mit seiner hohen Recyclingfähigkeit ist beispielhaft für eine nachhaltige und zirkuläre Produktion. Das sind hervorragende Ansatzpunkte für die Transformation.“ Das erklärte Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck am Donnerstag auf dem „Paper Summit“ des Verbands DIE PAPIERINDUSTRIE in Berlin.

Verbandspräsident Winfried Schaur lobte vor 150 Gästen die werteorientierte Politik der Bundesregierung in der aktuellen Krise. Er wies darauf hin, dass die Papierunternehmen sehr bereit seien, sich zu verändern. Im internationalen Wettbewerb könnten die explodierenden Energiepreise in Deutschland jedoch ohne entsprechende Entlastung für viele energieintensive Unternehmen das Aus bedeuten. Insbesondere die Bundesregierung ist aufgefordert, die Empfehlungen der Gaskommission zügig umzusetzen und bestehende Widersprüche zum EU-Beihilferecht zu beseitigen.

Schaur forderte zudem einen Reset in der Energiepolitik, um nicht auf eine seit Jahren andauernde Versorgungslücke zuzusteuern. Bevor bestehende Energiequellen abgeschaltet werden, muss sichergestellt werden, dass zuverlässig auf erneuerbare Energien und entsprechende Speichermöglichkeiten umgestellt werden kann. Schon jetzt verzeichnet die Branche aufgrund hoher Energiepreise einen Produktionsrückgang, der nicht an die Kunden weitergegeben werden kann. Für erneuerbare Energien selbst muss es schnellere Genehmigungsverfahren geben. „In der Energiepolitik braucht die gesamte Branche Verlässlichkeit, Berechenbarkeit und vor allem eine realistische Perspektive“, sagte Schaur.

Als einleitendes Statement zum „Paper Summit“ setzt sich der ehemalige Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert kritisch mit dem Konzept einer Wende und der Rolle der Industrie auseinander: „Die Papierindustrie ist ein ermutigendes Beispiel dafür dass „Wendepunkte“ nicht nur mit Herausforderungen, sondern auch mit Chancen verbunden sind.

Pressekontakt:

Gregor Andreas Geiger
Direktor für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
DIE PAPIERINDUSTRIE e. v
Gertraudenstraße 20
10178Berlin
T +49 30 92100609-30
M +49 172 2534552
www.papierindustrie.de
ga.geiger@papierindustrie.de

Originalinhalt von: DIE PAPIERINDUSTRIE eV übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/521315



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"