Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Neue Studie bringt Kindheitstraumata mit erhöhter Wut bei Erwachsenen mit und ohne depressive und Angststörungen in Verbindung


Neue Studie bringt Kindheitstraumata mit erhöhter Wut bei Erwachsenen mit und ohne depressive und Angststörungen in Verbindung

Es ist seit langem bekannt, dass Kindheitstraumata nachhaltige psychologische Auswirkungen haben. Eine neue Studie befasst sich eingehender mit der Frage, wie sich verschiedene Arten von Kindheitstraumata auf verschiedene Aspekte der Wut im Erwachsenenalter auswirken können. Die Ergebnisse, veröffentlicht in Acta Psychiatrica Scandinavicaliefern wertvolle Einblicke in die möglichen Langzeitfolgen von Kindheitstraumata und können wichtige Auswirkungen auf die Behandlung der psychischen Gesundheit haben.

Kindheitstraumata, zu denen körperlicher und emotionaler Missbrauch, sexueller Missbrauch, Vernachlässigung und mehr gehören, stellen ein ernstes Problem für die öffentliche Gesundheit dar, da sie langfristige Auswirkungen auf das geistige und emotionale Wohlbefinden des Einzelnen haben können. Frühere Untersuchungen haben einen starken Zusammenhang zwischen Kindheitstraumata und einem erhöhten Risiko für Depressionen und Angststörungen im Erwachsenenalter gezeigt.

Die Emotionsregulation bzw. die Fähigkeit, Emotionen angemessen zu verwalten und auszudrücken, ist ein Schlüsselfaktor in dieser Beziehung. Kinder, die ein Trauma erleben, können aufgrund der Unempfindlichkeit oder mangelnden Selbstregulation ihrer Betreuer Schwierigkeiten mit der Emotionsregulation haben. Dieses gesteigerte emotionale Bewusstsein kann zu einer schnelleren Wahrnehmung von Bedrohungen im späteren Leben und einer niedrigeren Schwelle für das Erleben von Wut führen. Darüber hinaus kann die unkontrollierte Wut von Betreuern das Risiko erhöhen, dass Personen selbst wütend und aggressiv werden.

Frühere Studien haben Zusammenhänge zwischen Kindheitstraumata und Wut im Erwachsenenalter festgestellt, wobei sich einige Studien auf die Eigenschaft Wut (die Neigung, Wut zu empfinden) konzentrierten, während andere verschiedene Konstrukte von Wut wie Wutausdruck und -kontrolle untersuchten. Längsschnittstudien haben auch gezeigt, dass Misshandlungen in der Kindheit Wut im Erwachsenenalter vorhersagen können. Der Zusammenhang zwischen Kindheitstraumata und Wut wurde jedoch bei Personen mit affektiven Störungen, bei denen Wut weit verbreitet ist und sich auf die Behandlungsergebnisse auswirken kann, nicht umfassend untersucht.

„In unserer vorherigen Studie haben wir herausgefunden, dass Wut bei Patienten mit depressiven Störungen und Angststörungen weit verbreitet ist“, sagte Studienautorin Nienke de Bles, Postdoktorandin am Leiden University Medical Center. „Dies könnte problematisch sein, da ein hohes Maß an Wut zum Abbruch der Behandlung und zu schlechteren Behandlungsergebnissen bei Erwachsenen führen kann. Um bessere und dauerhaftere Wirkungen der Behandlung von depressiven Störungen und Angststörungen zu erzielen, könnte es daher wichtig sein, darüber nachzudenken, wer zu wütenden Gefühlen und Verhaltensweisen neigt.“

„Frühere Studien zeigten, dass Misshandlungen in der Kindheit ein Zeichen für Wut im Erwachsenenalter waren, obwohl dieser Zusammenhang bei Patienten mit affektiven Störungen nicht oft untersucht wurde. Ziel der vorliegenden Studie war es daher, den Zusammenhang zwischen Kindheitstraumata und Wut im Erwachsenenalter in einer Kohorte zu untersuchen, die Teilnehmer ohne psychiatrische Störungen und mit aktuellen, remittierten oder komorbiden depressiven und Angststörungen umfasste.“

Die in den Niederlanden durchgeführte Studie nutzte Daten der Netherlands Study of Depression and Anxiety (NESDA), einer langfristigen prospektiven Kohortenstudie zur Untersuchung des Verlaufs von Depressionen und Angststörungen über mehrere Jahre. Die Studie umfasste Teilnehmer mit unterschiedlichem psychischen Gesundheitszustand, darunter solche mit aktuellen oder remittierten depressiven und Angststörungen, komorbiden Erkrankungen und Personen ohne lebenslange Vorgeschichte psychiatrischer Störungen (sogenannte „gesunde Kontrollpersonen“).

Zu Beginn rekrutierte NESDA zwischen 2004 und 2007 2.981 Teilnehmer im Alter von 18 bis 65 Jahren. Die vierjährige Nachuntersuchung fand zwischen 2008 und 2011 statt und umfasste Maßnahmen zur Messung von Wut. Um den Zusammenhang zwischen Kindheitstraumata und Wut im Erwachsenenalter zu untersuchen, schlossen die Forscher Teilnehmer mit fehlenden Daten zu Kindheitstraumata oder Wutmaßen aus, was zu einer endgültigen Stichprobe von 2.271 Teilnehmern führte.

Die Forscher fanden mehrere signifikante Zusammenhänge zwischen Kindheitstraumata und verschiedenen Aspekten der Wut im Erwachsenenalter. Diese Ergebnisse waren auch nach Anpassung an soziodemografische und klinische Kovariaten konsistent.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Kindheitstraumata in der Vorgeschichte positiv mit den Folgen von Wut im Erwachsenenalter verbunden sind, einschließlich einer Dosis-Wirkungs-Beziehung.“ Das heißt, wenn jemand häufiger Kindheitstraumata ausgesetzt war, berichtete jemand auch über mehr Wutgefühle und verhielt sich im Erwachsenenalter wütender“, sagte de Bles gegenüber PsyPost.

Teilnehmer, die über ein höheres Maß an Kindheitstraumata berichteten, hatten auch höhere Wutwerte. Dies deutet darauf hin, dass Personen, die mehr Kindheitstraumata erlitten hatten, als Erwachsene eher dazu neigten, Wut zu empfinden.

Die Prävalenz von Wutanfällen war bei Teilnehmern, die ein Kindheitstrauma erlitten hatten, signifikant höher. Dies weist darauf hin, dass Personen mit Kindheitstraumata in der Vorgeschichte häufiger plötzliche Wutanfälle erleben, die häufig mit einer autonomen Aktivierung einhergehen.

Kindheitstraumata waren mit einer erhöhten Prävalenz von Borderline-Persönlichkeitsmerkmalen verbunden. Emotionale Vernachlässigung und psychischer Missbrauch waren besonders starke Prädiktoren für diese Merkmale, was darauf hindeutet, dass diese Art von Trauma einen erheblichen Einfluss auf die emotionale Regulierung und zwischenmenschliche Beziehungen hatte.

Während weniger Teilnehmer der Studie antisoziale Persönlichkeitsmerkmale aufwiesen, waren Kindheitstraumata, insbesondere körperliche Misshandlung, mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit dieser Merkmale verbunden. Dies deutet darauf hin, dass körperliche Misshandlung in der Kindheit zu asozialem Verhalten im Erwachsenenalter beitragen kann.

Die Forscher untersuchten auch die spezifischen Arten von Kindheitstraumata, die mit den Folgen von Wut verbunden sind. Als vorherrschender Faktor erwies sich emotionale Vernachlässigung, die sowohl die Charaktereigenschaften Wut als auch grenzwertige Persönlichkeitsmerkmale signifikant vorhersagte. Körperlicher Missbrauch hingegen war der wichtigste Prädiktor für Wutanfälle und asoziale Persönlichkeitsmerkmale. Interessanterweise wurde sexueller Missbrauch nur mit grenzwertigen Persönlichkeitsmerkmalen in Verbindung gebracht, was auf einen einzigartigen Zusammenhang zwischen dieser Art von Trauma und emotionaler Regulierung hinweist.

„Alle Subtypen außer sexuellem Missbrauch waren mit unterschiedlichen Wutauswirkungen verbunden, einschließlich Wut, die in der Persönlichkeit einer Person verankert ist, und Wut in Form von Wutanfällen“, sagte de Bles.

Obwohl diese Studie wertvolle Einblicke in den Zusammenhang zwischen Kindheitstraumata und Wut im Erwachsenenalter liefert, sind einige Einschränkungen zu berücksichtigen. Die Studie stützte sich auf selbst gemeldete Maßnahmen, was zu einer Verzerrung der Berichterstattung führen kann. „Die Folgen von Wut wurden nur einmal bewertet“, bemerkte de Bles. „Da wir auch nicht zwischen umweltbedingten und erblichen Auswirkungen unterscheiden konnten, war es nicht möglich, eindeutige Schlussfolgerungen über die Kausalität von Kindheitstraumata bei der Entstehung und Entwicklung von Wut im Erwachsenenalter zu ziehen.“

Dennoch haben die Ergebnisse wichtige praktische Implikationen für Fachkräfte im Bereich der psychischen Gesundheit und ihre Patienten. Ein Screening auf Kindheitstraumata in der Vorgeschichte und die Beurteilung von Wutsymptomen könnten dazu beitragen, Behandlungspläne effektiver anzupassen.

„Da Wut ein limitierender Faktor in der Therapie ist, der oft zu einem Abbruch und schlechteren Behandlungsergebnissen führt, ist es wichtig, dies in der Therapie zu berücksichtigen“, erklärte de Bles. „Leider werden Schwierigkeiten bei der Regulierung von Emotionen und impulsives Verhalten oft als limitierende Faktoren in der Therapie angesehen, weil man glaubt, dass sie die Symptome einer Person verschlimmern könnten. Dadurch wird verhindert, dass Patienten eine vorteilhafte Zusatzbehandlung erhalten.“

„Um den Kreislauf des Missbrauchs zu durchbrechen, ist es unserer Meinung nach wichtig, dass Ärzte stets nach Gefühlen und Wutanfällen fragen, negative Kindheitserlebnisse erforschen und gegebenenfalls traumafokussierte therapeutische Interventionen einleiten. Darüber hinaus ist es wichtig, den Zusammenhang zwischen Kindheitstraumata und Wut im Erwachsenenalter zu erklären, da Aufklärung über Emotionsregulation ein wichtiger Bestandteil der Ansätze zur Wutreduzierung ist.“

Die Studie „Kindheitstrauma und Wut bei Erwachsenen mit und ohne depressive Störungen und Angststörungen“ wurde von NJ de Bles, LEH Pütz, N. Rius Ottenheim, AM van Hemert, BM Elzinga, BWJH Penninx und EJ Giltay verfasst.

Neue Studie bringt Kindheitstraumata mit erhöhter Wut bei Erwachsenen mit und ohne depressive und Angststörungen in Verbindung

Gn En Health