Skip to content
Nach Treffen mit dem Emir von Katar: Putin: Russland bekommt bei der WM in Katar eine Fanzone

Nach dem Treffen mit dem Emir von Katar
Putin: Russland wird bei der WM in Katar eine Fanzone haben

Russland wird zwar nicht an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar teilnehmen, aber dennoch anwesend sein. In Form von Fans, die eine eigene Fanzone haben werden. Zumindest war dies laut der Agentur TASS das Thema des Treffens zwischen Wladimir Putin und dem Emir von Katar.

Es ist nur noch ein Monat bis zur WM in Katar. Und die Nachrichten werden immer absurder. Während unter anderem türkische Einsatzkräfte die WM-Besucher in Katar schützen und die britische Royal Air Force den Luftraum kontrolliert, die Nato Katar zur Gefahrenabwehr anweist und die USA Einreisende kontrollieren, müssen die Fans nicht Furcht. Für sie hat der WM-Gastgeber Schutzzonen eingerichtet, falls sie betrunken sein müssen.

So können die Fans nach dem Besuch des Doha-Fanfestivals, wo ab 18:30 Uhr getrunken werden kann, noch etwas Zeit in Ruhe verbringen und vielleicht sogar darüber nachdenken, wie es den russischen Fans geht. Obwohl sich die russische Nationalmannschaft aus nachvollziehbaren Gründen nicht für das Turnier qualifizieren durfte, wird sie das Turnier dennoch erleben können. Unter anderem auch in eigens dafür eingerichteten Fanzonen. Das zumindest suggeriert die russische Nachrichtenagentur TASS.

Russland war Gastgeber der WM 2018

Gestern traf er im Rahmen der Konferenz über Zusammenarbeit und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien (CICA) in Astana mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, was besprochen wurde, wird nun öffentlich. Oder besser gesagt, was hätte diskutiert werden können. Denn es ist immer noch TASS, eine Agentur, die, freundlich gesagt, nicht unumstritten ist. „Ich möchte Ihnen danken, dass Sie eine Fanzone für russische Fußballfans organisiert und eingerichtet haben“, soll Putin dem Emir gesagt und ihm natürlich viel Erfolg bei der Ausrichtung des Turniers gewünscht haben.

In der Tat hat Russland Erfahrung mit der Ausrichtung einer Weltmeisterschaft. 2018 richtete sie die letzte Weltmeisterschaft mit insgesamt zwölf Stadien an elf Austragungsorten aus. Nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine wurde die Nationalmannschaft Russlands von allen FIFA-Wettbewerben ausgeschlossen und konnte daher nicht an den europäischen Playoffs um die letzten WM-Tickets teilnehmen. Die Football Union of Russia bleibt jedoch in der FIFA.

Bei der Vergabe der FIFA Fussball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 Anfang Dezember 2010 wurden sowohl Katar als auch Russland als Gastgeber bekannt gegeben. Bereits zu diesem Zeitpunkt war die Vergabe an beide Länder höchst umstritten. Damals überwogen jedoch in erster Linie Korruptionsvorwürfe.