Skip to content
Nach MS-Diagnose: Christina Applegate fürchtet ihr Karriereende

Nach MS-Diagnose


Christina Applegate befürchtet das Ende ihrer Karriere

Nachdem sie während der Dreharbeiten zu „Dead to Me“ mehrmals das Gleichgewicht verloren hat, wird bei Christina Applegate Multiple Sklerose diagnostiziert. Die 50-Jährige befürchtet nun, dass sie in der finalen Staffel der Serie wohl zum letzten Mal im Fernsehen zu sehen sein wird.

Es ist fast ein Jahr her, seit bei Christina Applegate Multiple Sklerose diagnostiziert wurde. Die Dreharbeiten für die dritte Staffel von „Dead to Me“, in der Applegate eine der beiden Hauptrollen spielt, wurden daraufhin für rund fünf Monate unterbrochen. „Ich musste den Verlust meines Lebens verarbeiten, den Verlust dieses Teils von mir. Also brauchte ich diese Zeit“, sagte Applegate vor wenigen Tagen in einem Interview mit der „New York Times“.

Die 50-Jährige geht offenbar nicht davon aus, dass ihr Gesundheitszustand stabil bleibt. Was ihre Zukunft in Hollywood betrifft, so könnte die aktuelle Staffel von Dead to Me ihr letztes Mal im Fernsehen sein, sagte sie gegenüber Variety. Die Rolle der Jen Harding sei „möglicherweise die letzte, die ich spielen werde“, sagte die Schauspielerin, die am kommenden Montag mit einem eigenen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt wird. Aufgrund der Diagnose wisse sie nicht, „wie leistungsfähig“ sie in Zukunft sein werde.

Applegate will die finale Staffel nicht sehen

Die Dreharbeiten für die vergangene Staffel seien ihr sehr schwer gefallen, erzählt Applegate „Variety“ weiter. Sie schlief „die ganze Zeit“ und nahm 18 Kilo zu. Manchmal wurden ihre Zehen und Fußballen taub oder sie fiel „plötzlich um“, sodass sie während der Dreharbeiten in einen Rollstuhl gesetzt werden musste. Sie wisse nicht, was mit ihr passiert sei, aber: „Ich habe es ignoriert.“ Sie erhielt die Diagnose erst nach Abschluss der dritten Staffel.

Die finale Staffel der Netflix-Serie, die am 17. November startet, wollte sie sich aber nicht ansehen. „Es ist zu schwer für mich“, gibt Applegate zu. Die Produktion sei ihr jedoch „zu wichtig“, um die Dreharbeiten nicht abzuschließen. Wie ihr Leben danach aussehen wird, kann die 50-Jährige noch nicht sagen: „Es geht darum, herauszufinden, wozu ich fähig bin. Ich bin im Moment so neu darin. Es braucht Zeit, um zu verstehen und herauszufinden.“ über diese Krankheit, was Symptome verursacht.“

Die MS-Diagnose war nicht die erste Tragödie, mit der Applegate fertig werden musste. 2008 wurde bei ihr in einem sehr frühen Stadium Brustkrebs diagnostiziert. Applegate entschied sich damals für eine beidseitige prophylaktische Mastektomie. 2017 ließ sie auch ihre Eierstöcke und Eileiter vorsorglich entfernen.