Skip to content
Nach Festnahme: Ex-Wagner-Söldner in Norwegen kommt frei


Stand: 25.01.2023 17:23 Uhr

Ein mutmaßliches Ex-Mitglied der russischen Söldnergruppe Wagner floh nach Norwegen und wurde dort festgenommen. Laut Polizei soll er unter Auflagen freigelassen werden. Offenbar will er über die Söldnergruppe auspacken.

Ein hochrangiger Söldner der russischen Wagner-Gruppe, der nach Norwegen geflohen ist, wird dort nach seiner Festnahme freigelassen. Der russische Staatsbürger Andrej Medwedew wurde am Sonntagabend wegen des Verdachts der illegalen Einreise festgenommen.

Er sollte heute aus einer Haftanstalt entlassen werden, unter der Bedingung, dass er an einem bestimmten Ort bleibt. Das teilte die Einwanderungsbehörde der Polizei mit. Sie können ihn nach dem Einwanderungsgesetz nicht länger festhalten.

Medwedew soll 2022 monatelang Mitglied der Wagner-Gruppe gewesen sein, bevor er nach Norwegen floh und einen Asylantrag stellte. Der norwegische nationale Kriminaldienst, der an der Untersuchung von Kriegsverbrechen in der Ukraine beteiligt ist, sagte, er verhöre Medwedew, der Zeugenstatus hat.

Medwedew will offenbar auspacken

In einem auf Gulagu.net veröffentlichten Video äußerte Medwedew Befürchtungen, dass er brutal getötet werden würde, wenn er nach Russland zurückgeschickt würde. Die norwegischen Behörden haben jedoch noch nicht erklärt, dass sie dies beabsichtigen. Berichten zufolge sagte Medwedew zu Gulagu.net, dass er bereit sei, sich über die Söldnergruppe und ihren Boss, Jewgeni Prigoschin, zu öffnen.

Prigoschin, der enge Verbindungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin hat, rekrutierte Tausende Gefangene aus russischen Gefängnissen für den Krieg gegen die Ukraine.

Er versprach den Häftlingen ihre Freilassung nach Vertragsende, drohte aber gleichzeitig mit der Hinrichtung im Schnellverfahren bei einem Fluchtversuch.

Konfliktparteien als Quelle

Angaben von offiziellen Stellen der russischen und ukrainischen Konfliktparteien zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern können in der aktuellen Lage nicht direkt von einer unabhängigen Stelle überprüft werden.