Moskau feiert „Tag des Sieges“: Putin wettert gegen die „Heuchelei“ des Westens

Moskau feiert „Tag des Sieges“


Putin wettert gegen die „Heuchelei“ des Westens.

Artikel anhören

Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Weitere Informationen | Feedback abschicken

Bei der Parade zum Jahrestag des Sieges über Deutschland im Zweiten Weltkrieg demonstriert Russland nicht nur militärische Stärke. Präsident Putin startet einen rhetorischen Rundumangriff auf den Westen – und betont insbesondere die Bereitschaft Russlands zu Atomwaffen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei der Militärparade zum Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland erneut Vorwürfe gegen den Westen erhoben. Damit versuche man, die Erinnerung an den sowjetischen Sieg zu verzerren, sagte er bei den Feierlichkeiten zum 79. Tag des Sieges auf dem Roten Platz in Moskau.

Die Wahrheit beunruhige „diejenigen, die ihre Kolonialpolitik auf Heuchelei und Lügen gründen“, sagte der Kremlchef. „Revanchismus, die Verspottung der Geschichte, der Versuch, die heutigen Nazi-Nachahmer zu rechtfertigen – das ist Teil der allgemeinen Politik westlicher Eliten, immer neue regionale Konflikte, ethnische oder religiöse Konflikte zu entfachen.“ Normalerweise wirft Putin der Ukraine vor, den Nazis zu folgen, gegen die er seit zwei Jahren Krieg führt. Er bringt auch die Länder, die die Ukraine unterstützen, in diese Nähe. Putin beklagte, dass in vielen Ländern sowjetische Gedenkstätten abgerissen würden.

Gleichzeitig betonte Putin vor den mehr als 9.000 anwesenden Soldaten die Kampfbereitschaft seines Landes und drohte auch mit dem Einsatz nuklearer Streitkräfte. Diese seien „immer in Alarmbereitschaft“. Russland werde „alles tun, um eine globale Konfrontation zu vermeiden“, versicherte Putin. „Gleichzeitig werden wir nicht zulassen, dass uns jemand bedroht.“

Auch in diesem Jahr stand die traditionelle Militärparade ganz im Zeichen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine, den Putin im Februar 2022 anordnete. Er bezeichnete die in der Ukraine kämpfenden Soldaten als Helden. Der Rede des Präsidenten folgte die traditionelle Parade der Soldaten. Zu den ausgestellten Technologien gehörten mobile Abschussrampen für die strategischen Atomraketen RS-24 Jars. Anders als im Vorjahr kam es trotz kalter Witterung mit Schnee auch zu einem Überflug russischer Kampfflugzeuge.

Der Zweite Weltkrieg in Europa endete vor 79 Jahren mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht. In Westeuropa wird dieses Ereignis am 8. Mai gefeiert, in Russland und anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion am 9. Mai.

Die mobile Version verlassen