Skip to content
Militäroffensiven erhöhen die Wahrscheinlichkeit nuklearer Unfälle in der Ukraine, warnt der Atomsicherheitschef – POLITICO


Das Risiko eines Unfalls im von Russland besetzten Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine werde „zweifellos“ zunehmen, da sowohl Kiew als auch Moskau sich in den kommenden Monaten auf militärische Offensiven vorbereiten, warnte der Chef der Atomaufsicht der Vereinten Nationen.

„Es wird viel über immer größere Manöver und Aktionen im frühen Frühling oder späten Winter gesprochen“, sagte Rafael Mariano Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), gegenüber POLITICO, „was mich denken lässt, dass jede Zunahme von Bombardierungen und Beschuss werden zweifellos die Wahrscheinlichkeit eines nuklearen Unfalls erhöhen.“

Russland wird wahrscheinlich in diesem Frühjahr einen neuen Vorstoß starten, um ukrainisches Territorium einzunehmen, sagte ein hochrangiger NATO-Beamter letzte Woche, während die Ukraine auch sagt, dass sie eine große Gegenoffensive vorbereitet.

Die russische Armee am Samstag sagte sie hatte eine neue Offensive in der südlichen ukrainischen Region Saporischschja gestartet, die im September von Moskau illegal annektiert worden war.

Russische Truppen besetzten das Werk, Europas größtes, in den ersten Wochen der umfassenden Invasion der Ukraine, obwohl der tägliche Betrieb immer noch von ukrainischem Personal erledigt wird. Enerhodar, die Stadt, in der sich das Werk befindet, liegt am Ufer des Flusses Dnipro, dessen eine Seite unter russischer und die andere Seite in ukrainischer Hand ist.

Grossi war Anfang dieser Woche in Brüssel, um vor dem Europäischen Parlament zu sprechen und an einem Treffen der EU-Außenminister teilzunehmen. Er unternimmt einen neuen Vorstoß zur Schaffung einer nuklearen Sicherheits- und Sicherheitsschutzzone um das Werk Saporischschja, das in den vergangenen Monaten von Raketen und Artilleriegeschossen getroffen wurde. Obwohl die Angriffe in den letzten Wochen abgeklungen sind, sagte Grossi, es seien „Tausende von Truppen“ in der Nähe der Anlage.

Sicherheitszone

Die Agentur fordert seit Monaten eine Zone, um sowohl ukrainische als auch russische Truppen von der Anlage fernzuhalten, aber die Fortschritte bei dem Plan sind ins Stocken geraten. Grossi sagte, dass es sowohl in Kiew als auch in Moskau einen „politischen Willen“ geben müsse, damit sich dies ändere.

„Die Zone ist die einzige konkrete tragfähige Initiative in dieser Hinsicht, abgesehen davon, dass sie auf unseren Händen sitzt“, sagte der IAEO-Chef und fügte hinzu, dass er Russland im Februar erneut besuchen werde; Er traf sich im Oktober in St. Petersburg mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, um auf die Zone zu drängen.

Die UN-Agentur hat bis zu vier Experten in Saporischschja stationiert, wo seit September alle sechs Reaktoren abgeschaltet sind.

Grossi sagte, es habe „viele Anschuldigungen“ gegeben, dass russische Truppen ukrainisches Personal am Standort misshandelten, und dass die IAEA „eingegriffen habe … um die Freilassung“ einiger Menschen zu erleichtern von den Russen festgenommen.

Während Moskau darauf besteht, dass sich das Werk auf neu erworbenem russischem Boden befindet, ist Kiew misstrauisch gegenüber jedem Abkommen, das die internationale Zustimmung für eine russische Präsenz auf seinem Territorium signalisieren könnte.

Anfang dieses Monats sagte Petro Kotin, Präsident des staatlichen Nuklearbetreibers Energoatom der Ukraine, ein UN-Sicherheitspuffer sei nicht „realistisch“ und forderte stattdessen die ukrainischen Streitkräfte auf, die Anlage gewaltsam zurückzunehmen.

Aber Grossi warnte davor, dass jeder Angriff „die Anlage einem großen Risiko aussetzt“.

Er drängt darauf, dass sich die EU-Außenminister beteiligen und ihre „eigenen Kommunikationskanäle“ mit der Ukraine und Russland nutzen, um „die Botschaft zu übermitteln … dass die Vermeidung eines nuklearen Unfalls ein Muss ist“ und dass eine Sicherheitszone benötigt wird.

Grossi ging auch auf die immer häufigeren Forderungen russischer Propagandisten und einiger Politiker ein, Moskau solle auf seine Rückschläge auf dem Schlachtfeld mit der Entfesselung seiner Atomwaffen reagieren.

„Ich sehe nicht ein, wie ein konventioneller Krieg – egal wie dramatisch er ist – zwischen einem Nicht-Atomwaffenstaat und einem Atomwaffenstaat … den Einsatz von Atomwaffen rechtfertigen könnte“, sagte er.

Louise Guillot trug zur Berichterstattung bei.