Skip to content
Mehrere Tote bei Schneesturm im Nordosten der USA


  1. tz
  2. Welt

Erstellt: Aktualisiert:

Teilt

Winterdienstmitarbeiter räumen Schnee in Buffalo. © Joshua Bessex/AP/dpa

Chaos im US-Bundesstaat New York: Nach heftigen Schneefällen wurden am Flughafen Buffalo Flüge gestrichen, es gab Straßensperrungen und Fahrverbote. Zwei Menschen starben.

Buffalo – Heftige Schneefälle verwüsten Teile des Bundesstaates New York. Der Sturm habe bereits zu Dutzenden Flugausfällen am Buffalo International Airport sowie zu Straßensperrungen und Fahrverboten im Westen des Bundesstaates geführt, berichtete der Sender CNN am Samstagabend.

Zwei Menschen starben beim Schneeräumen in Erie County an Herzproblemen, sagte der Bezirksbeamte Mark Poloncarz auf Twitter.

Der Nationale Wetterdienst meldete, dass bis Samstagmittag (Ortszeit) in der Stadt Orchard Park südlich von Buffalo fast zwei Meter Schnee gefallen seien. In Teilen des Staates sei der Ausnahmezustand ausgerufen worden, so Poloncarz weiter.

Mehrere US-Bundesstaaten betroffen

Neben New York hatten Behörden und Wetterexperten auch in den US-Bundesstaaten Wisconsin, Michigan, Indiana, Ohio und Pennsylvania vor dem besonders gefährlichen Sturm gewarnt. In Indiana, westlich von New York, ist der Fahrer eines Schneeräumfahrzeugs am Freitag tödlich verunglückt.

Ein Grund für den Wintereinbruch ist der „Lake-Effekt“. Extrem kalte Luft streicht über die Great Lakes im Norden der USA, deren Wasser deutlich wärmer ist. Feuchtigkeit steigt auf, wird vom Luftstrom aufgewirbelt und schneit dann in schmalen Niederschlagsbändern über dem Land auf der Südostseite der Seen.

Mehrere Tote bei Schneesturm im Nordosten der USA
Anwohner helfen einem Autofahrer, der im Schnee von Buffalo stecken geblieben ist. © Libby March/The Buffalo News/AP/dpa

Der Schneefall wird voraussichtlich am Samstag anhalten, bevor er am Sonntag nachlässt. Es ist das Wochenende vor Thanksgiving, dem amerikanischen Erntedankfest. Der Feiertag ist neben Weihnachten eines der wichtigsten Familienfeste in den USA. Das Reiseaufkommen ist in dieser Zeit besonders hoch. dpa