Internationale Nachrichten

Medwedew produziert Meisterklasse, um das Finale in Wien zu erreichen — RT Sport News


Die russische Nummer eins war erneut inspiriert, als er den Bulgaren Grigor Dimitrov besiegte

Daniil Medvedev hat sich einen Platz im Finale der Erste Bank Open in Wien gesichert, nachdem er am Samstag bei einem Sieg in geraden Sätzen gegen Grigor Dimitrov einen Eindruck von seiner Topform bekommen hatte.

Medvedev gewann beim Hartplatz-Schauspiel in der österreichischen Hauptstadt mit 6:4, 6:2 und trifft im Finale am Sonntag auf den Sieger des Matches zwischen dem Kanadier Denis Shapovalov und dem Kroaten Borna Coric.

Der 26-jährige Medwedew feierte kürzlich seine erste Vaterschaft und zeigte sich bei seiner Rückkehr in die Action in inspirierter Form, nachdem er in Wien noch kein Set veröffentlicht hat.

Der russische ehemalige Weltranglistenerste zeigt auch keine Anzeichen der Beinverletzung, die ihn Anfang Oktober in seinem Halbfinale gegen Novak Djokovic bei den Astana Open zum Rücktritt gezwungen hatte.

Dimitrov, der zu Beginn des Turniers den russischen Drittplatzierten Andrey Rublev geschlagen hatte, spielte seine Rolle in einem unterhaltsamen Wettbewerb, aber letztendlich konnte der 31-Jährige Medvedev nicht zurückhalten, der ein schillerndes Tennis zeigte.

Der Russe verwandelte drei der sieben Breakpoints, die er sich bei Dimitrovs Aufschlag verdient hatte, während der Bulgare in einem 85-minütigen Kampf keinen einzigen Breakpoint gegen seinen Rivalen erzielte.


Medvedev setzt sein Streben nach einem zweiten ATP-Titel der Saison nach dem Erfolg bei Los Cabos in Mexiko im August fort.

Ein Erfolg in Österreich würde dem großen Russen auch vor dem Ende des Monats beginnenden ATP Masters 1000 in Paris sowie den Tour Finals Mitte November in Turin zugute kommen.

Medvedev wird seinen Platz im letztgenannten Turnier garantieren, sollte er den Titel in Wien gewinnen.

Medwedew hat ein Jahr mit gemischten Schicksalen hinter sich, nachdem er Anfang 2022 das Finale der Australian Open erreicht hatte – wo er in einem Epos mit fünf Sätzen von Rafael Nadal geschlagen wurde –, bevor er auf den ersten Platz der Welt aufstieg.

Medwedew bekleidete diese Position das ganze Jahr über insgesamt 16 Wochen lang, aber zu den Rückschlägen gehörten die Hernienoperation vor den French Open und das Verbot aller Russen in Wimbledon wegen des Konflikts in der Ukraine.

Medwedew musste auch bei den US Open, wo er Titelverteidiger war, in der vierten Runde ausscheiden.

Seine Form in Österreich deutet jedoch darauf hin, dass der Russe das Jahr stark beenden will.

Sie können diese Geschichte in den sozialen Medien teilen:

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"