Deutschland Nachrichten

McKinsey-Studie: durchschnittlich 40 Pakete pro Kopf und Jahr


Stand: 24.11.2022 15:51 Uhr

Berechnungen zufolge erhält jeder Deutsche durchschnittlich 40 Pakete pro Jahr. Der boomende Paketmarkt gab der Deutschen Bahn und der Deutschen Post den Anstoß, einen neuen Paketdienst zu starten.

Trotz schwieriger wirtschaftlicher Aussichten boomt der Paketmarkt in Deutschland. Rechnerisch erhält jeder Deutsche in diesem Jahr 40 Pakete. 2026 sollen es durchschnittlich mehr als 50 Pakete pro Bürger und Jahr sein – ein Wachstum von 50 Prozent. Das ist das Ergebnis neuer Berechnungen der Unternehmensberatung McKinsey & Company. Zum Vergleich: 2018 waren es noch durchschnittlich 24 Pakete.

Das Paketaufkommen wird 2025 das Briefaufkommen überholen

Mit jährlichen Wachstumsraten von rund 20 Prozent stachen dabei besonders die Jahre 2020 und 2021 heraus: Geprägt von Lockdowns und verstärktem Online-Shopping hat sich der Paketmarkt seitdem nahezu verdoppelt. Pakete für Privatkunden (B2C) waren der größte Treiber, aber auch das Geschäftskundensegment (B2B) erholte sich schnell.

„Trotz der positiven Wachstumsraten der vergangenen Jahre werden die kommenden Monate für Logistikunternehmen zunächst schwieriger“, sagte Florian Neuhaus, Partner im Münchener Büro von McKinsey. Angesichts der Wirtschaftslage und der Inflation würden viele Kunden nicht unbedingt notwendige Anschaffungen verschieben.

Dies wirkt sich überproportional auf den Online-Handel aus und hat damit auch Folgen für die kurzfristigen Wachstumsraten der Paketversender. Laut Neuhaus nennen 57 Prozent der deutschen Verbraucher Preiserhöhungen als ihre größte Sorge. 69 Prozent gehen davon aus, dass die Preise in den nächsten zwölf Monaten weiter steigen werden.

Prognose für die Logistikbranche zuversichtlich

Die langfristigen Aussichten bleiben laut Studie aber gut. Während 2005 weltweit rechnerisch 13 Briefe pro Paket verschickt wurden, lag das Verhältnis 2015 nur noch bei 4:1. 2025 werden sich die beiden Kategorien laut Analyse annähern: Die Zahl der versendeten Pakete entspricht dann der Zahl der Briefe.

„Daher lohnt es sich für die Logistikbranche auch weiterhin, langfristig in diesen boomenden Markt zu investieren“, sagt Logistikexperte Neuhaus. Dies gilt sowohl für Kapazitäten als auch für zusätzliche Arbeitskräfte.

Deutsche Bahn und DHL starten Paketdienst

Auch die Deutsche Post DHL reagiert auf den Paketboom. Damit Kunden ihre Pakete direkt an eine Packstation in ihrer Nähe liefern lassen können, startet das Unternehmen gemeinsam mit der Deutschen Bahn einen neuen Paketdienst.

Zukünftig können Händler ihre Artikel direkt an Packstationen in und an Bahnhöfen liefern. Im Rahmen der Kooperation werden rund 800 zusätzliche DHL Packstationen an Bahnhöfen in ganz Deutschland verfügbar sein. Noch in diesem Jahr soll ein Großteil der Maschinen ans Netz gehen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"