Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Massenproteste gegen Amnestieabkommen in Spanien, da Rechtsextreme „Putsch“ verurteilen


Massenproteste gegen Amnestieabkommen in Spanien, da Rechtsextreme „Putsch“ verurteilen

Schalten Sie den Editor’s Digest kostenlos frei

Zehntausende Demonstranten gingen am Sonntag in ganz Spanien auf die Straße, um Pedro Sánchez zu verurteilen, während die Wut über den Plan des amtierenden Premierministers, den katalanischen Separatisten eine Amnestie anzubieten, um an der Macht zu bleiben, zunimmt.

Die konservative Opposition rief in 53 Städten zu Protesten zusammen, während Sánchez sich darauf vorbereitet, Personen, die an einem rechtswidrigen Unabhängigkeitsbestreben Kataloniens im Jahr 2017 beteiligt waren, Gnade zu gewähren.

Alberto Núñez Feijóo, Vorsitzender der oppositionellen Volkspartei, wandte sich an die Demonstranten im Zentrum von Madrid und beschuldigte Sánchez, das Amt des Ministerpräsidenten mit der „gerichtlichen Straflosigkeit“ seiner katalanischen Verbündeten erkauft zu haben

„Wir werden nicht den Mund halten, bis es Wahlen gibt“, sagte Núñez Feijóo.

Angesichts von Transparenten mit Beleidigungen wie „Sánchez-Verräter“ sagte Isabel Díaz Ayuso, die konservative Leiterin der Region Madrid, der Premierminister habe beschlossen, „er wird die Macht nicht verlieren, egal, was es für Spanien kostet“.

Die Wut auf den Straßen verstärkt die Besorgnis über schwerwiegende Ausbrüche öffentlicher Unruhen nächste Woche, wenn das vorgeschlagene Amnestiegesetz voraussichtlich veröffentlicht wird. Die Sozialistische Partei von Sánchez hat dann bis zum 27. November Zeit, eine parlamentarische Abstimmung einzuberufen, um ihn für weitere vier Jahre zum Premierminister zu ernennen.

In einer Rede am Samstag warf Sánchez der PP vor, sie habe die Ultrarechten „umarmt“, als sie die Amnestie-Kontroverse befeuerte, und „dem Abgrund entgegengeschritten“.

Santiago Abascal, Vorsitzender der rechtsextremen Vox-Partei, nannte das Amnestieabkommen einen „Staatsstreich“ und sagte, es dürfe „keine Zurückhaltung“ bei der Reaktion darauf geben. „Keine Ruhe oder Toleranz angesichts des Putsches“, sagte er den Demonstranten in Madrid. „Totale und dauerhafte Mobilisierung.“

Am zehnten Tag in Folge versammelten sich Menschenmengen vor dem Hauptquartier der Sozialisten in Madrid, wo eine hartgesottene Gruppe von Demonstranten, die Fackeln und Flaschen warfen, mehrmals mit der Polizei zusammenstieß. Sie wurden von gewaltlosen Demonstranten verurteilt.

Nach Angaben der Zentralregierung versammelten sich am Sonntag 80.000 Menschen in Madrid, davon 40.000 in Sevilla, 30.000 sowohl in Málaga als auch in Granada und mehr als 20.000 in Valencia. Die PP schätzte größere Zahlen – darunter 500.000 in Madrid.

Nach den ergebnislosen Parlamentswahlen im Juli wird der sozialistische Pakt mit Separatisten, darunter der Hardliner-Partei „Gemeinsam für Katalonien“, es Sánchez ermöglichen, die von ihm benötigte Mehrheit von 176 Sitzen im spanischen Abgeordnetenhaus zu erreichen.

Sánchez sagt, das Abkommen werde die langjährigen Spannungen um Katalonien entschärfen und den Konflikt um den Status der Region wieder in den Bereich der Politik und weg von der Justiz verlagern. Doch vor der Wahl hatte Sánchez gesagt, eine Amnestie sei „inakzeptabel“.

Ein Amnestiegesetz wird die Strafverfolgung, Gefängnisstrafen oder andere Strafen beenden, mit denen Hunderte von Unabhängigkeitsbefürwortern und -befürwortern konfrontiert sind, die vor sechs Jahren einen katalanischen Versuch unterstützt haben, sich von Spanien zu lösen. Ihre Anklagen reichen von Verstößen gegen die öffentliche Ordnung bis hin zum Missbrauch öffentlicher Gelder.

In seiner Rede am Samstag in Málaga sagte Sánchez, er fordere von der PP „Vernunft und Mäßigung (und) die Akzeptanz der Wahlergebnisse und die Legitimität der Regierung, die wir bald in Spanien bilden werden“. Er sagte, die PP „sollte den Mut haben, Nein zur strikten Umarmung der Ultrarechten zu sagen und den reaktionären Weg aufzugeben, auf dem sie in den Abgrund vordringen.“

Zahlreiche spanische Richter haben den Amnestievorschlag als Missachtung des Grundsatzes der Gleichheit vor dem Gesetz verurteilt. Eine Gruppe von Polizisten sagte, sie seien „bereit, jeden Tropfen unseres Blutes zu vergießen“, um die Verfassung zu verteidigen, die ihrer Meinung nach durch Sánchez‘ Plan gefährdet sei.

Umfragen zufolge sind mehr als zwei Drittel der Spanier gegen eine Amnestie.

Massenproteste gegen Amnestieabkommen in Spanien, da Rechtsextreme „Putsch“ verurteilen

Gn En Head