Mario Barth begeistert mit einem Überraschungscoup

Berlin – Plötzlich geht Mario Barth (51) ihre eigene Bühne mitten in der Show. Kurze Zeit später entdecken Fans den Entertainer im Publikum. Was ist passiert?

Die Besucher von Frau Barth (51) staunten nicht schlecht, als unerwartet ein legendärer Entertainer auf der Bühne erschien. © Bernd Thissen / DPA

Rund 20.000 Fans kamen am Samstagabend in die Waldbühne in Berlin-Charlottenburg, um den Komiker live zu sehen.

Mitten in der Show verließ der 51-Jährige plötzlich die Bühne und stellte sich zwischen seine Fans im Publikum. Der Grund: ein Überraschungsplan!

Die Besucher sahen nicht schlecht aus, als der legendäre Entertainer Mike Krüger (72) unerwartet auf der Bühne erschien! Knapp drei Jahre nach seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit griff er erneut zum Mikrofon und begeisterte das Publikum.

Prominente und Stars
Spendenziel für Heinz Hoenig erhöht: Gesundheitszustand schlechter als erwartet!

In einem Interview mit der BILD sagte der 72-Jährige: „Die Akkorde aus meinen Hits wie ‚Nippel‘ und ‚Bodo mit dem Bagger‘ passen noch, das Shirt sitzt vielleicht etwas enger.“

Vor einigen Wochen beschlossen die beiden, dass Krüger die Halbzeitshow übernehmen würde. © Sebastian Drüen/Sugar & Friends PR/dpa

Im weiteren Verlauf des Interviews erinnerte sich Krüger an einen zwölfjährigen Mario Barth, der ihm damals in der „Hitparade“ eine Rose auf die Bühne brachte. „Natürlich revanchiere ich mich gerne. Auch wenn es eine Weile gedauert hat“, sagte er Kabarettist.

Vor einigen Wochen beschlossen die beiden, dass Krüger die Halbzeitshow übernehmen würde. Kein Problem für den „120 Schweine nach Beirut“-Interpreten. Insgesamt spielte er vier Lieder. Unter anderem sein neuer Hit „Die schönste Zeit des Tages ist die Nacht“.

Währenddessen grinste Mario Barth seinen guten Freund an und schaute sich den Auftritt mit dem Publikum an. Dann fielen sich beide auf der großen Bühne in die Arme.

Leni Klum
Leni und Heidi halbnackt: Mutter-Tochter-Gespann mit neuen schlüpfrigen Fotos

Am Ende des Tages sei es eine große Freude für den 72-Jährigen und schön zu sehen, „wie gut die jungen Leute meine Texte noch immer mitsingen“.

Dennoch bestätigt er, dass es sich um ein einmaliges Live-Event handelte.

Die mobile Version verlassen