Skip to content
Manpower wird für Russland entscheidend sein, um eine Frühjahrsoffensive zu starten – POLITICO


Jamie Dettmer ist Meinungsredakteur bei POLITICO Europe.

Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Kreml einen weiteren Entwurf anordnet, um seine erschöpften Reihen wieder aufzufüllen und das Versagen seines Kommandos auf dem Schlachtfeld auszugleichen.

Diese Woche sagte der norwegische Armeechef, Russland habe bereits erschütternde Verluste erlitten und schätzte, dass seit Februar 180.000 russische Soldaten in der Ukraine getötet oder verwundet wurden – eine Zahl, die viel höher ist als die amerikanischen Schätzungen, wie General Mark Milley, Vorsitzender der United States Joint Chiefs of Staff, sagte Er hatte im November angedeutet, dass die Maut bei rund 100.000 liege.

Aber was auch immer die genaue Zahl sein mag, nur wenige Militäranalysten bezweifeln, dass die russischen Streitkräfte katastrophale Verluste erleiden. In einem diese Woche veröffentlichten Video sagte die russische Menschenrechtsaktivistin Olga Romanova, die die Wohltätigkeitsorganisation „Russland hinter Gittern“ leitet, dass von den 50.000 Wehrpflichtigen, die von Jewgeni Prigoschins paramilitärischer Söldnergruppe, der Wagner-Gruppe, aus Gefängnissen rekrutiert wurden, 40.000 jetzt tot, vermisst oder verlassen seien .

In gewisser Weise überrascht die hohe Wagner-Maut nicht, angesichts der zunehmenden Berichte von beiden Seiten der Frontlinie, dass Prigozhin seine Rekruten ohne Rücksicht auf ihre Langlebigkeit eingesetzt hat. Ein amerikanischer Freiwilliger, der darum bat, ungenannt zu bleiben, sagte kürzlich gegenüber POLITICO, er sei erstaunt, wie Wagner-Kommandeure ihre Männer einfach auf ukrainische Stellungen schleuderten, nur um sie für wenig Gewinn niederschießen zu lassen.

Andrei Medwedew, ein Wagner-Überläufer, der kürzlich nach Norwegen geflohen ist, hat Reportern auch gesagt, dass bei der monatelangen russischen Offensive gegen die ukrainische Stadt Bachmut ehemalige Häftlinge als Kanonenfutter, als Fleisch in die Schlacht geworfen wurden. „In meinem Zug haben nur drei von 30 Männern überlebt. Wir bekamen dann mehr Gefangene, und viele von ihnen starben auch“, sagte er.

Natürlich ist Wagner am äußersten Ende, wenn es um Sorglosigkeit im Umgang mit Leben geht – aber wie der tödliche Raketenangriff der Ukraine am Neujahrstag gezeigt hat, stecken auch die regulären russischen Streitkräfte knietief im Blut. Russland sagt, dass 89 Soldaten in Makiivka getötet wurden – der höchste Einzelverlust auf dem Schlachtfeld, den Moskau seit Beginn der Invasion anerkannt hat – während die Ukraine die Zahl der Todesopfer auf fast 400 schätzt.

Viele der dort Getöteten stammten aus Samara, einer Stadt am Zusammenfluss von Wolga und Samara, wo der kommunistische Diktator Joseph Stalin einen unterirdischen Komplex für russische Führer im Falle einer möglichen Evakuierung aus Moskau bauen ließ. Der Bunker wurde ebenso geheimnisvoll gebaut wie die Begräbnisse, die in den vergangenen Wochen für die in Makiivka getöteten Wehrpflichtigen stattfanden. „Listen [of the dead] wird nicht veröffentlicht“, kündigte Samaras Militärkommissar Anfang dieses Monats an.

Um diese Verluste auszugleichen, fordern Russlands Militärblogger, die zunehmend kritischer geworden sind, eine größere Teilmobilisierung, diesmal von 500.000 Reservisten, um die bereits im September einberufenen 300.000 zu ergänzen. Präsident Wladimir Putin hat dies bestritten, und Kreml-Pressesprecher Dmitri Peskow hat die Möglichkeit ebenfalls verworfen, indem er sagte, dass „das Thema sowohl vom Ausland als auch vom Inland ständig künstlich aktiviert wird“.

Doch letzten Monat forderte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu, die russische Armee von derzeit 1,1 Millionen auf 1,5 Millionen aufzustocken, und er kündigte neue Kommandos in Regionen um Moskau, St. Petersburg und Karelien an der Grenze zu Finnland an.

In der Zwischenzeit sammeln sich auch Indizien dafür, dass ein weiterer Entwurf einberufen wird – obwohl unklar ist, ob dies offen oder heimlich erfolgen wird.

In diesem Sinne haben sowohl der Kreml als auch das politisch-militärische Establishment Russlands die Propagandabemühungen verdoppelt und versucht, ein Narrativ zu formen, dass dieser Krieg kein freiwilliger, sondern notwendiger Krieg ist und dass er einem existenziellen Zusammenstoß für das Land gleichkommt.

General Valery Gerasimov – der ehemalige Chef des Verteidigungsstabs und jetzt der Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte in der Ukraine – sagte, dass Russland „fast den gesamten kollektiven Westen“ bekämpft | Ruslan Braun/Creative Commons über Flickr

In einem kürzlich geführten Interview sagte General Valery Gerasimov – der ehemalige Chef des Verteidigungsstabs und jetzt der Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte in der Ukraine –, dass Russland „fast den gesamten kollektiven Westen“ bekämpft und dass Kurskorrekturen erforderlich sind, wenn es um die Mobilisierung geht . Er sprach über die Bedrohungen durch den NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens.

In ähnlicher Weise sagte Patriarch Kirill von der Russisch-Orthodoxen Kirche diesen Monat in seiner Dreikönigsrede: „Der Wunsch, Russland heute zu besiegen, hat sehr gefährliche Formen angenommen. Wir beten zum Herrn, dass er die Verrückten zur Vernunft bringt und ihnen hilft zu verstehen, dass jeder Wunsch, Russland zu zerstören, das Ende der Welt bedeuten wird.“ Und der zunehmend aus den Fugen geratene Dmitri Medwedew, jetzt stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, hat davor gewarnt, dass der Krieg in der Ukraine nicht wie geplant verläuft und es daher notwendig sein könnte, Atomwaffen einzusetzen, um ein Scheitern zu vermeiden.

Während Russlands Führer bestrebt sind, ihren Krieg als existenzielle Krise zu verkaufen, schürfen sie immer tiefer nach Tropen, um auch den nationalistischen Eifer zu verstärken, und berufen sich dabei auf Schritt und Tritt auf den Großen Vaterländischen Krieg. Im Museum der Verteidigung und Belagerung von Leningrad, das an den Durchbruch der deutschen Belagerung der Stadt im Jahr 1944 erinnert, soll eine neue Ausstellung mit dem Titel „Die noch zu lernenden Lehren des Faschismus“ enthüllt werden, und sie ist eingestellt um erbeutete ukrainische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge zu zeigen. „Es ist nur logisch, dass ein dem Kampf gegen den Nationalsozialismus gewidmetes Museum die Sonderoperation gegen den Neonazismus in der Ukraine unterstützt“, heißt es in einer hilfreichen Pressemitteilung.

Im Einklang mit Putins Beharren darauf, dass der Krieg geführt wird, um die Ukraine zu „entnazifizieren“, haben Kreml-Propagandisten auch versucht, den Slogan „Wir können es wieder tun“ populär zu machen.

Gleichzeitig gibt es Anzeichen dafür, dass sich auch die lokalen Rekrutierungszentren auf eine weitere Welle von Wehrpflichtigen einstellen.

Gerüchte über eine erneute Teilmobilisierung haben einige zentralasiatische Arbeiter mit doppelter Staatsbürgerschaft – diejenigen mit russischen Pässen, die eingezogen werden könnten – dazu veranlasst, das Land zu verlassen, und einige sagen, dass sie an der Ausreise gehindert wurden. Ein Kirgise sagte gegenüber Radio Free Europe, er sei von russischen Grenzschutzbeamten angehalten worden, als er versuchte, auf dem Weg nach Kirgisistan nach Kasachstan einzureisen. „Russische Grenzschutzbeamte erklärten mir recht höflich, dass ‚Sie in eine Mobilisierungsliste aufgenommen werden, das ist das Gesetz, und Sie haben kein Recht zu gehen’“, sagte er.

Um eine weitere Welle von Verweigerern zu verhindern, scheint Moskau auch entschlossen zu sein, weitere Beschränkungen für das Überqueren der russischen Grenzen einzuführen, einschließlich einer möglichen Verpflichtung für Russen, eine bestimmte Zeit und einen bestimmten Ort im Voraus zu buchen, damit sie ausreisen können. Am Montag in die Duma eingebrachte Änderungen eines Transportgesetzes würden „Fahrzeuge russischer Transportunternehmen, ausländischer Transportunternehmen, Bürger der Russischen Föderation, ausländische Staatsbürger, Staatenlose und andere Verkehrsteilnehmer“ dazu verpflichten, ein Datum und eine Uhrzeit „in Ordnung“ zu reservieren die Staatsgrenze der Russischen Föderation zu überschreiten.“

Verkehrsbeamte sagen, dass dies nur Spediteure betreffen und dazu beitragen würde, Staus in der Nähe von Grenzkontrollpunkten zu verringern. Aber wenn ja, warum sind dann „Bürger der Russischen Föderation“ in der Sprache enthalten?

Alles in allem wird die Arbeitskraft für Russland entscheidend sein, um in den kommenden Monaten eine Frühjahrsoffensive zu starten. Und westliche Militäranalysten vermuten, dass die Ukraine und Russland derzeit etwa gleich viele Kampfsoldaten auf dem Schlachtfeld aufstellen. Das bedeutet, dass General Gerasimov viel mehr brauchen wird, wenn er das Drei-zu-Eins-Verhältnis erreichen will, das laut Militärdoktrinen für eine angreifende Streitmacht notwendig ist.