Live vor Ort: Der Blutritt in Weingarten – Viele Pilger und Zuschauer

Heute ziehen traditionell bis zu 2.000 Reiter auf einem Blutritt durch Weingarten. Der wohl größte Reiterumzug Europas wird hier im Livestream übertragen.
















Bis zu 2.000 Reiter und Reiterinnen mit ihren Pferden werden an diesem Freitag in Weingarten (Kreis Ravensburg) zum wohl größten Reiterumzug Europas erwartet. Auch in diesem Jahr überträgt der SWR den Blutritt in voller Länge im Livestream. Der Weingartener Blutfahrt-Experte Jürgen Hohl äußert sich im Interview mit SWR-Reporterin Marion Kynaß.



SWR-Moderatorin Marion Kynaß kommentiert gemeinsam mit Zollexperte Jürgen Hohl aus Weingarten den Blutritt 2024.



SWR


Wolfgang Wanner



Reliquie soll Blutstropfen Jesu enthalten

Der Blutfreitag begann traditionell vor Sonnenaufgang um 4 Uhr morgens mit einem Reitergottesdienst. Im Mittelpunkt der eigentlichen Blutfahrt steht eine Reliquie, die der Überlieferung nach einen Tropfen des Blutes Jesu Christi enthält. Das mit Edelsteinen besetzte goldene Gefäß in Kreuzform wird seit über 900 Jahren verehrt und liegt das ganze Jahr über im Altar der Weingartener Barockbasilika.

Am Blutigen Freitag trägt ihn der Heiligblutreiter durch die Stadt und über die Felder und Wiesen bei Weingarten, um ihn mit der Reliquie zu segnen. Auch in diesem Jahr übernimmt Basilikapfarrer Ekkehard Schmid die Aufgabe. Die Reliquie wird ihm um 7 Uhr morgens auf dem Gelände der Basilika, die zum ehemaligen Kloster Weingarten gehört, überreicht.

So sieht der Blutritt in Weingarten 2024 aus:

Blood Rider wird von bis zu 2.000 Reitern begleitet

Begleitet wird Schmid, der auch Leiter des Dekanats Allgäu-Oberschwaben ist, von bis zu 2.000 Reitern in Frack und Zylinder. Während sie alleine auf Feldwegen unterwegs sind und das Gebet im Mittelpunkt der Zuschauer steht, werden die Reiter von vielen Musikkapellen in der Stadt begleitet.

Die Reitergruppen ziehen auch am Weingartener Rathaus vorbei, auf dessen Balkon die Ehrengäste den Umzug verfolgen. In diesem Jahr sind dies unter anderem Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) und Bischof Ivo Muser aus Südtirol. Außerdem wird er für die heimkehrenden Reiter um 11.15 Uhr auf dem Klostergelände eine feierliche Bischofsmesse abhalten, ein sogenanntes Pontifikalamt.

Die Stadt verfolgt erneut ein strenges Sicherheitskonzept

Zur dreistündigen Blutfahrt in Weingarten werden bis zu 25.000 Zuschauer erwartet. Wegen der möglichen Gefahr eines Anschlags setzt die Stadt seit mehreren Jahren gemeinsam mit der Polizei auf ein strenges Sicherheitskonzept. An der Großveranstaltung nehmen auch vier Reiter der Polizeireiterstaffel Stuttgart teil.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Ravensburg werden Drohnen zur Überwachung des Ereignisses eingesetzt. Zudem sind im Bereich der rund zehn Kilometer langen Reiterumzugsstrecke viele Straßen der Stadt gesperrt. Auch viele Parkmöglichkeiten gehen verloren.

Die Feierlichkeiten beginnen am Himmelfahrtstag

Die Feierlichkeiten begannen am Donnerstag mit einer Abendmesse in der Basilika. Die Predigt wurde auch auf dem Vorplatz der Basilika übertragen, da in der Regel nicht alle Pilger Platz in der Kirche finden.

Anschließend marschierten Hunderte Gläubige in einer Prozession mit Kerzen, Gesang und Gebet zum nahegelegenen Kreuzberg. Es gibt 14 Kreuzwegstationen, die das ganze Jahr über zum meditativen Gebet einladen. Darüber hinaus blieb die Basilika am Freitagabend mehrere Stunden lang für Gebete und Meditation geöffnet.



Lichterumzug in Weingarten: Hunderte ziehen mit Kerzen durch die Stadt (Archivfoto).



Stadt Weingarten



Auch Pferde werden in Tiefgaragen untergebracht

Da viele der Blutreiter am Himmelfahrtstag eintrafen, stellte die Stadt Weingarten Tiefgaragenplätze zur Unterbringung der Tiere zur Verfügung. Andere Pferde und ihre Reiter wurden in Privatunterkünften untergebracht, beispielsweise auf umliegenden Bauernhöfen. Einige der Blood Ride-Teilnehmer reisten auch in Kutschen – wie schon vor 100 Jahren viele.



Wie vor 100 Jahren: Einige Blutreiter kommen mit der Kutsche nach Weingarten (Archivfoto).



SWR


Dirk Polzin



Die mobile Version verlassen