Lexus UX 300h 2024: Neuer Hybrid-Crossover im Detail

Für das Modelljahr 2024 stattet Lexus das Crossover-SUV UX mit dem Hybridantrieb der fünften Generation aus. Das Upgrade gibt dem Modell auch einen neuen Namen. Aus dem UX 250h wird das UX 300h.

Im Video: Lexus UX250h Facelift
1:18 Min

So fährt sich der neue Lexus UX 300h

Klar ist: Als Vollhybrid sieht man das UX eher mit nervenschonendem Cruisen als mit sportlichem Kurvenfahren assoziiert. Trotz der leichten Leistungssteigerung von 184 auf 199 PS zeichnet sich sein Antriebsstrang nicht durch bissiges Ansprechverhalten, sondern durch entspanntes, entkoppeltes Agieren und ausgefeiltes Zusammenspiel aus. Beste Prius-Tradition. Den Benziner mit Elektromotor und stufenlosem Getriebe trimmen sie nun so, dass Tempo und Drehzahl einigermaßen im Einklang bleiben und akustisch besser zueinander passen. Aber besser als zuvor bedeutet nicht, dass es ideal ist. Gegnern stufenloser Getriebe wird der aktuelle Vierzylinder-Sound bei hoher Belastung weiterhin unangenehm in den Gehörgängen dröhnen.


Kurvenkratzen? Lieber nicht

Hingegen verzögert ein hybridtauglicher UX hervorragend, obwohl der E-Four beim Sprint auf Tempo 0,8 Sekunden um 0,8 Sekunden verbessert wurde, begünstigt er niedrige Lasten und mittlere Geschwindigkeiten. Dann läuft der Langhuber rund, vibrationsarm und leise, türmt weder Drehmomentberge auf (ohne Turbo ist das ohnehin schwierig) noch verlangt er nach Drehzahlklima. Am liebsten schaltet er im Stop-and-Go den gesamten Antriebsstrang sanft zu und ab, cruiset leise und vibrationsarm über die Landstraße und rollt auf längeren Strecken sogar rein elektrisch mit bis zu 115 km/h. Hier und bei moderatem Autobahntempo zahlt sich die verbesserte Geräuschdämmung aus; Das UX ist leise. Obwohl Lexus die Karosserie versteift und das Wanken des Fahrwerks reduziert hat, überlässt die insgesamt präzise ausgewogene Feder- und Dämpfungstechnik des UX hastigen Kurvenfahrten den Mitbewerbern. Die konservative Regelelektronik steigt früh in die Dynamikparade ein.

Nissan Qashqai 1.6 DIG-T Tekna+, Skoda Karoq 1.5 TSI ACT Style, VW Tiguan 1.4 TSI ACT Comfortline, Exterieur
© Achim Hartmann

SUV-Dichte in Deutschland
In diesen Landkreisen fahren die meisten Menschen SUVs

Freundlich, platzsparend, solide. Und mit Kultur

Die Topversion F Sport mit adaptiven Dämpfern zeigt im Sportmodus sogar verhaltenes Dynamiktalent, ohne dass die angenehm sanfte Lenkung mit plötzlich einsetzender Rückmeldung überrascht.


Neue Batterie

In den Ausstattungsvarianten F Sport und Luxury Line arbeitet der Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit zwei Elektromotoren in Kombination mit dem stärkeren Allradantrieb e-Four. Anstelle des 5,3-kW-Induktionsmotors kommt nun an der Hinterachse ein 30-kW-Permanentmagnetmotor zum Einsatz. Das Drehmoment beträgt 84 statt 55 Nm. Ein Lithium-Ionen-Akku mit 60 Zellen und 222 Volt ersetzt zudem in allen Varianten den bisherigen Nickel-Metallhydrid-Akku.

Mit dem Powerplus verbessern sich auch die Fahrleistungen. Der Lexus UX mit Frontantrieb sprintet nun in 8,1 Sekunden von null auf 100 km/h; Beim Allradmodell verkürzt sich die Sprintzeit im Vergleich zum Vorgängermodell um 0,8 auf 7,9 Sekunden. Die nun dynamischere Drehmomentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse soll den Fahrspaß und die Sicherheit steigern.


© Toyota Deutschland GmbH

Lexus UX 300e Facelift (2023)
Neue Batterie bringt 450 km Reichweite

Der Verbrauch hingegen ist gesunken. Für das Fronttriebler-Modell schätzen die Japaner durchschnittlich 5,2 bis 5,0 Liter pro 100 Kilometer, während das Allradmodell 5,7 bis 5,6 Liter pro 100 Kilometer erreicht.

Größere Displays, neue Assistenten

Auch der Innenraum wurde aufgewertet. In der Mitte des Cockpits befindet sich für die Einstiegsversion ein überarbeitetes, acht Zoll großes Multi-Informationsdisplay. Ab der Executive Line wächst das volldigitale Display auf 12,3 Zoll. Neu im Programm ist auch die Innenraumfarbe Pergamonweiß sowie ein lederfreies Interieur-Paket mit Stoff- oder Tahara-Kunstledersitzen sowie Kunstlederbezügen am Schaltknauf und am beheizbaren Lenkrad.

Neu an Bord ist außerdem ein kamerabasierter Aufmerksamkeitsassistent, der das Fahrzeug bei Bedarf zum Stillstand bringt. Der Fahrassistent bietet einen erweiterten Funktionsumfang, neu ist auch der Safe Exit Assistant, der beim Öffnen der Tür vor sich von hinten nähernden Verkehrsteilnehmern warnt. Abgerundet wird die Modellpflege durch eine erweiterte Farbpalette und eine neue Zweifarblackierung.

Markteinführung und Preise


Preisliste Lexus UX 300h
(PDF, 1,89 MB)

Das Crossover-SUV kann ab sofort bestellt werden. Den neuen Lexus UX 300h gibt es als Frontantriebsvariante in der Grundausstattung ab 43.700 Euro. Die F-Sport-Version kostet ab 47.800 Euro, die Top-Ausstattung Executive Line ist ab 48.850 Euro zu haben. Bei den Allradmodellen liegt die Preislatte etwas höher. Die Luxury Line startet bei 60.900 Euro. Die F-Sport-Variante kostet ab 62.550 Euro. Als 250h kostete der Lexus bisher ab 42.150 Euro in der Frontantriebsversion und ab 55.600 Euro als Allradversion.

Abschluss

Der Lexus UX 300h konzentriert sich auf entspanntes Cruisen mit verbesserter Leistung und Effizienz. Neue Technik und Ausstattung runden das Modelljahr 2024 ab.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen auto motor und sport möglicherweise eine Provision erhält (sog. „Affiliate-Links“). Weitere Informationen hier.

Die mobile Version verlassen