Krieg | Verdacht auf Auftragsmord gegen ehemaligen Selenskyj-Vertrauten

Habeck fordert einen schnellen EU-Beitritt der Ukraine

14:42 Uhr: Vizekanzler Robert Habeck plädiert für einen schnellen EU-Beitritt der Ukraine. Der Prozess müsse beschleunigt werden und es dürfe nicht immer nur eine Debatte bleiben, sagte der Wirtschaftsminister in Berlin laut Wortlaut seiner Rede bei einer Veranstaltung zum 20. Jahrestag der EU-Osterweiterung. Die nächste Expansionsrunde wird weiteren Wohlstand und auch mehr Sicherheit bringen. „Wir müssen unsere militärischen Fähigkeiten gemeinsam mit der EU und der NATO deutlich stärken.“

Insbesondere die osteuropäischen EU-Staaten seien einer realen Gefahr eines russischen Angriffs ausgesetzt, fügte der Grünen-Politiker hinzu. Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat viel Leid mit sich gebracht. „Täglich sterben dort Menschen und ein Ende ist nicht in Sicht.“ Der russische Präsident Wladimir Putin darf den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen, sonst wird er weitermachen.

Selenskyj: Die Ukraine bekämpft das neue Übel

14:05 Uhr: Am Jahrestag des Endes des Weltkriegs im Jahr 1945 stellte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den aktuellen Abwehrkampf gegen Russland in die Tradition des Sieges über Hitler-Deutschland. Das Staatsoberhaupt besucht die Stadt Yahidne in der Region Tschernihiw im Norden der Ukraine, Schauplatz eines mutmaßlichen russischen Kriegsverbrechens im Jahr 2022.

„Vor 80 Jahren kämpften Millionen Ukrainer dafür, den Nationalsozialismus für immer zu besiegen“, sagt er in einer dort aufgezeichneten Videobotschaft. „Aber heute stellen sich die Ukrainer erneut gegen das wiedergeborene Böse, das zurückgekehrt ist und uns erneut vernichten will.“

Russland empört über Abberufung des deutschen Botschafters

11.15 Uhr: Das russische Außenministerium äußert sich empört über die Abberufung des deutschen Botschafters in Moskau, Alexander Graf Lambsdorff. Dies sei ein „unfreundlicher Akt“ gewesen, der die bilateralen Beziehungen weiter verschlechtert habe. Das Auswärtige Amt berief Graf Lambsdorff am Montag offiziell nach Berlin, um mutmaßliche russische Hackerangriffe auf Ziele in Deutschland zu untersuchen. Das Moskauer Außenministerium sagt, dies sei nur ein Vorwand. Die Bundesregierung will diesen „Mythos“ nutzen, um die Spannungen zwischen den beiden Ländern weiter zu verschärfen.

Polen: Grenzschutzbeamte nehmen russische Soldaten fest

10:26 Uhr: Polnische Grenzschutzbeamte haben einen russischen Soldaten festgenommen, der im Grenzgebiet zu Weißrussland desertiert war. Der 41-Jährige habe mit einer Gruppe von Migranten illegal die belarussisch-polnische Grenze überquert und sei auf polnischem Territorium gefasst worden, sagte eine Sprecherin der Behörde.

Wird geladen…

Wird geladen…

Wird geladen…

Die mobile Version verlassen