Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Krawalle: Über 100 Verletzte in Frankfurt: Sonderkommission ermittelt


In Frankfurt kommt es zu Ausschreitungen zwischen Fans und der Polizei. Allein auf Seiten der Polizei und der Strafverfolgungsbehörden werden mehr als 100 Menschen verletzt.

Nach den schweren Unruhen Eine Sonderkommission hat mit der Untersuchung des Bundesliga-Spiels zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart begonnen.

Die SOKO 2511 soll die Vorfälle am Samstag hinter der Nordwestkurve aufklären und ermittelt unter anderem wegen tätlicher Angriffe auf Ordnungskräfte, etwa der Polizei Frankfurt angekündigt.

Nach PolizeiBerichten zufolge wurden allein bei dem Einsatz der Polizei und des Ordnungsdienstes über 100 Menschen verletzt. „Zum heutigen Ermittlungsstand sind 59 verletzte Angehörige des Sicherheitsdienstes und 57 verletzte Polizisten polizeilich registriert. Bestätigte Informationen über verletzte Angreifer liegen derzeit nicht vor“, heißt es in der Erklärung.

Über die Ursache der Ausschreitungen liegen nach Angaben des Eintracht-Vorstands keine Informationen vor Philipp Reschke „unterschiedliche Informationen und unterschiedliche Meinungen“. Nach Angaben der Polizei griffen Frankfurter Fans eine Dreiviertelstunde vor Spielbeginn bei einer Zugangskontrolle zum Fanblock einige Ordner und Rettungskräfte an.

Auch die Eintracht wird den Vorfall aufarbeiten

Die vom Sicherheitsdienst zu Hilfe gerufenen Polizisten wurden bei ihrem Eintreffen vor Ort von den Eintracht-Fans massiv angegriffen. „Unter anderem kam es zu mehreren gezielten Würfen mit Flaschen, Pyrotechnik und schweren Eisenstangen“, heißt es im Polizeibericht.

Die Polizei korrigierte am Samstag in der Stellungnahme ihren eigenen Beitrag in den sozialen Medien. „Der Hinweis wurde zunächst von der Frankfurter Polizei über den Kurznachrichtendienst veröffentlicht

Auch die Eintracht wird den Vorfall aufarbeiten. „Wir werden in den kommenden Tagen jeden Stein umdrehen und jedes Mosaiksteinchen zusammensetzen, um ein genaues Bild davon zu haben, wie diese Szenen entstanden sind“, kündigte Reschke an.

dpa