„Kerle im Korsett“: So kämpft Russland gegen den ESC

Für den russischen Militärblogger Roman Alekhine (120.000 Fans) ist es höchste Zeit, dass die „entarteten und korrupten Europäer“ für den Eurovision Song Contest (ESC) zur Verantwortung gezogen werden. Arabische Migranten würden dies wahrscheinlich eines Tages tun: „In diesem Krieg wird derjenige gestärkt, der den zuverlässigsten moralischen und spirituellen Rückhalt hat und auf Gott vertraut. Unser Vertrauen in ihn wird immer inniger und das macht uns glücklich!“ Europas größte TV-Show widmet sich „Dämonismus und Gottlosigkeit“. Wer so etwas beobachtet, hat eine „Grenze“ überschritten, von der es kein Zurück mehr gibt: „Wir können keine Verbündeten und Freunde mehr sein.“

„Wir brauchen eine Stahlbetonwand“

Solche Tiraden sind keine Ausnahme. Das „teuflische Ritual“ in Malmö müsse „mit Gebeten niedergemäht werden“, heißt es in einem der größten Kriegsblogs. „Das ist Sodom und Gomorra, ein Zirkus der Freaks“, schimpfen die Leute, und manche befürchten, dass ESC-Teilnehmer bald „sogar Sex“ vor der Kamera haben werden. Nie zuvor habe ein Teilnahmeverbot Russland so „gefreut“, heißt es auf dem Nachrichtenportal „Argumenti y Fakti“, wo zahlreiche Kommentare von Lesern zitiert werden, natürlich nur negative.

Propagandisten zufolge begann der Niedergang dort mit dem Rückzug Russlands aus Osteuropa. Manche forderten einen neuen „Eisernen Vorhang“, damit Russland vor dem ESC sicher sei, was umstritten war: „Wir brauchen keinen Vorhang, sondern eine 100 Meter hohe Stahlbetonmauer. Und mindestens zehn Meter tief, damit nein.“ man kann von der anderen Seite drunter kriechen.“ Ein irritierter Kommentator schrieb, auch die Zuschauer in Malmö seien begeistert gewesen, als sie „diese Perversen“ gesehen hätten.

Möglicherweise muss der sibirische Schamane nach Malmö reisen, der kürzlich angeboten hat, das russische Parlament zu „säubern“, weil dort aufgrund der vielen gegenseitigen Beleidigungen so viele „negative“ Energien gespeichert sind.

Putin: „Die Zahl der Unterstützer nimmt exponentiell zu“

Grund für solch bizarre Propaganda-Exzesse: Putin rechtfertigt seinen Angriffskrieg damit, dass Russland „traditionelle“ Werte verteidigen müsse, womit er heterosexuelle Beziehungen und Kinderkriegen meint. Gleichzeitig wird in Russland „Propaganda“ für Homosexualität und jede andere „nicht-traditionelle“ Orientierung verfolgt, was zu vielen grotesken Schlagzeilen geführt hat. Jede Darstellung eines Regenbogens gilt als verwerflich, und eine vielbeachtete „Nacktparty“ in erotischer Kleidung löste eine wochenlange Debatte aus.

Den teils prominenten Teilnehmern wurde vorübergehend ein Auftrittsverbot erteilt und sie mussten sich entschuldigen. Das Kriterium dafür: eine Reise nah an die Front und Fotosessions mit Soldaten. Putin lobte ungewollt komisch den „Airbag“ gegen „nicht-traditionelle“ Lebensweisen, die es in Russland und vielen anderen Ländern immer noch gibt: „Wir haben weltweit eine riesige Zahl von Unterstützern für den Schutz unserer traditionellen Werte, eine riesige Zahl.“ Und ihre Zahl steigt exponentiell, exponentiell.“

„Man muss Nudist sein“

Jedes farbenfrohe Outfit, das Zweifel an der „traditionellen“ Ausrichtung aufkommen lässt, macht Passanten in Russland misstrauisch, insbesondere natürlich die gelb-blaue Farbkombination der ukrainischen Nationalflagge. Selbst die Frau des russischen Botschafters in Berlin musste sich diesbezüglich harsche Vorwürfe gefallen lassen, weil ihr buntes Seidentuch so „unglücklicherweise“ um den Hals hing, dass zufällig nur die genannten Farben zu sehen waren. Kritik trifft auch diejenigen, die in der U-Bahn auffällige Sneaker-Schuhe tragen. Denunziationen werden Fanatikern leicht gemacht.

Auch im Ausland scheint Putins Propaganda auf fruchtbaren Boden zu stoßen. Nachdem Moldawiens Teilnehmer im diesjährigen ESC-Halbfinale ausgeschieden war, postete ein offenbar kremltreuer Fan den schlagzeilenträchtigen Kommentar: „Ich bin stolz auf Moldawien! Wir konkurrieren nicht mit FKK-Dämonen! Wenn andere denken, es sei besser, Werbung zu machen.“ Prostitution und menschliche. Wenn Sie die Werte und Qualitäten einer Aufführung, die Schönheit feiert, nicht schätzen wollen, dann werden wir sie zu schätzen wissen. Mir wurde klar, dass es unmöglich ist, als normaler Mensch zu gewinnen Dämon oder Nudist.

„Der Herrgott hat Russland vor der Schwarzen Messe gerettet“

Dass „Männer in kurzen Hosen“ und „Kerle in Korsetts“ auf die Bühne durften, sagt alles über den Wettbewerb, sagen russische Traditionalisten: „Hier wird Kunst gedemütigt.“ Das rechtsnationale russische Online-Portal „Tsargrad“ (Zarenstadt) schrieb: „Im ersten Halbfinale demonstrierten die Schauspieler Ausschweifungen, Sodomie und sogar Satanismus. Mit einem Wort: Ohne die Beteiligung Russlands setzt der Wettbewerb neue Maßstäbe für Western.“ zeigt an.“ Das irische Duo „Bambie Thug“ zündete in einer verdächtigen Formation Kerzen an, die an die Anrufung des Teufels erinnerten: „Der Herrgott rettete Russland vor der Teilnahme an einer schwarzen Messe.“

Der Redakteur beklagte, dass sexuelle Freiheit im Westen offenbar weniger schlimm sei als Markenrechte: „Das Tüpfelchen auf dem i war die Tatsache, dass die Produzenten der Show das Logo des amerikanischen Betriebssystems Microsoft Windows 95 verwendeten, das auf dem T- T-Shirt eines finnischen Teilnehmers gefunden wurde, ist Sodomie erlaubt, aber das Urheberrecht bleibt unantastbar.“

„Abschied von den Kühen“

Liberale russische Medien machen sich immer noch gerne über solche rechtsextremen Eiferer lustig, aber nicht zu offensichtlich, was ideologisch gefährlich wäre. Mit Blick auf die Buchmacher prognostizierte die Wirtschaftszeitung „Kommersant“ unter der ironischen Überschrift „Abschied von den Kühen“ den Erfolg des kroatischen Teilnehmers Marko Purišić („Baby-Lasagne“) in diesem Jahr: „Das Lied, das er für den sang.“ .. Wettbewerb, im Pop-Rhythmus und begleitet von dominanten Gitarren, heißt „Rim Tim Tagi Dim“. Die Hauptfigur ist ein junger Kroate, der seine Kuh verkauft hat, um auszuwandern. Der Titel des Liedes basiert auf dem Refrain einer Fiktion Volkslied „Balkanländer gewinnen selten den ESC, aber sie erregen immer Aufmerksamkeit.“

Russlands ESC-Sieger ist ein „begeisterter Junggeselle“

Russland nahm erstmals 1994 am ESC teil und gewann den Wettbewerb 2008 sogar, weshalb Moskau im darauffolgenden Jahr Austragungsort war. Der Sänger Dima Bilan („Believe“), der das Finale in Belgrad gewann, hatte bereits 2006 in Athen („Never Let You Go“) den zweiten Platz belegt. Bilan war einer der Stars bei der erwähnten „Naked Party“ in Moskau , was von der Propaganda stark verunglimpft wurde. Der „begeisterte Junggeselle“ ist Mitglied der rechtsnationalistischen russischen Liberaldemokraten und gilt als absolut systemtreu. Er wurde von der Ukraine und Kanada sanktioniert.

Vor seiner Teilnahme am ESC 2008 hatte Bilan versprochen, im Falle eines Sieges eine Freundin zu heiraten, doch er setzte dies nicht in die Tat um. Als er kürzlich bei einem TV-Auftritt einen Ring am Finger trug, schwelgten in den russischen Medien romantische Spekulationen: „Wir können nur raten und darauf warten, dass Bilan der Öffentlichkeit alles selbst erzählt.“ Als „Sühne“ für seine Anwesenheit bei der „Nackt-Party“ reiste der Künstler im Januar in den Donbass und adoptierte eine schwarze Katze aus dem örtlichen Tierheim, was große mediale Aufmerksamkeit erregte.

Die mobile Version verlassen