Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Politische Nachrichten

Kanye West: „I like Hitler“ – Rapper lobt den Diktator


Antisemitismus
Kanye West: „I like Hitler“ – Rapper bekundet Wohlwollen für den Diktator

Der Rapper Ye, früher bekannt als Kanye West

© Ashley Landis/AP/DPA

Kanye West hat positiv über Adolf Hitler gesprochen. Er sehe auch „gute Dinge“ an dem Diktator, sagte er im Gespräch mit dem Verschwörungsideologen Alex Jones.

In einem Gespräch mit dem wegen falscher Anschuldigungen zu Millionenstrafen verurteilten Verschwörungsideologen Alex Jones äußerte Kanye West Sympathie für Adolf Hitler.

Der Rapper, der sich jetzt Ye nennt, sagte im Interview, er sehe „gute Dinge an Hitler“. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter kursierten mehrere Auszüge (wie z hier und hier) aus dem Gespräch, über das mehrere US-Medien berichteten.

Jeder Mensch habe etwas Wertvolles, so West, und auch der Diktator gehöre in seinen Augen dazu. „Nun, ich sehe auch Gutes in Hitler“, sagte West, der im Interview einerseits die vermeintlichen Leistungen des Diktators lobte und andererseits Verschwörungsmärchen über Juden verbreitete.

Kanye West: „Ich mag Hitler“

„Dieser Mann (Hitler) erfand Autobahnen, erfand das Mikrofon, das ich als Musiker benutze“, wurde West von Rolling Stone und Complex zitiert, „man kann nicht laut sagen, dass diese Person jemals etwas Gutes getan hat, und damit bin ich fertig.“

Als Moderator Alex Jones kurz vor der Werbepause seiner Show sagte, dass er Nazis nicht mag, warf West ein: „Ich mag Hitler.“ Nach der Pause sagte West: „Wir müssen aufhören, die Nazis ständig zu dissen.“

Immer wieder sorgt der Rapper mit antisemitischen Äußerungen für Entsetzen. Der Sportartikelhersteller Adidas beendete deshalb die Zusammenarbeit mit dem Musiker (Lesen Sie hier mehr). Zuletzt irritierte er mit einem gemeinsamen Abendessen mit dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, bei dem auch der rechtsextreme Nationalist Nick Fuentes mit dabei war.

Quellen: „Rolling Stone“, „Complex“, Twitter

fs

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"