Skip to content
Japan erwägt, Covid-19 auf das gleiche Niveau wie die saisonale Grippe herabzustufen



Tokio
CNN

Japan wird erwägen, Covid-19 in diesem Frühjahr in dieselbe Kategorie wie die saisonale Influenza herabzustufen, kündigte Premierminister Fumio Kishida am Freitag an.

Kishida sagte, er habe Beamte des Gesundheitsministeriums angewiesen, den Umzug zu erörtern, und seine Regierung werde auch die Regeln für Gesichtsmasken und andere Pandemiemaßnahmen überprüfen.

„Um die Bemühungen des ‚Lebens mit Corona‘ weiter voranzutreiben und Japan wieder in einen Zustand der Normalität zu versetzen, werden wir die verschiedenen bisherigen Richtlinien und Maßnahmen schrittweise umstellen“, sagte Kishida.

Während die täglichen Covid-19-Fälle in Japan in den letzten Wochen zurückgegangen sind, sieht sich das Land immer noch mit rund 100.000 Neuinfektionen pro Tag konfrontiert.

Covid-19 wird nach Angaben des japanischen Gesundheitsministeriums als Krankheit der Klasse 2 eingestuft, der gleiche Status wie Tuberkulose und Vogelgrippe. Beamte werden nun die Neuklassifizierung in Klasse 5 erörtern – den niedrigsten Rang, der die saisonale Grippe umfasst.

Japan hat seine Grenzen im vergangenen Oktober nach mehr als zwei Jahren Pandemiebeschränkungen wieder vollständig für Besucher aus Übersee geöffnet und damit eine der strengsten Grenzkontrollen der Welt beendet.

Influenza – oder die gewöhnliche Grippe – und Covid-19 sind beide ansteckende Atemwegserkrankungen mit ähnlichen Symptomen, aber sie werden durch verschiedene Viren verursacht und erfordern Tests, um eine Diagnose zu bestätigen, sagt das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) der Vereinigten Staaten weiter seine Webseite.

Laut CDC ist das Risiko, an Covid-19 zu sterben oder ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, für die meisten Menschen aufgrund der hohen Impfraten und der Immunität der Bevölkerung gegenüber früheren Infektionen stark reduziert.

Die Weltgesundheitsorganisation listet den Ausbruch des Coronavirus jedoch immer noch als Pandemie auf und wiederholte in ihrem letzten Update eine Empfehlung für Menschen, nach einer kürzlichen Exposition oder engem Kontakt mit Covid-19 Masken zu tragen, und für „jeden in einem überfüllten, geschlossenen oder schlecht belüfteter Raum“, um dasselbe zu tun.

Der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, forderte die Regierungen letzte Woche auf, die Sequenzierungsdaten des Coronavirus weiter auszutauschen, da es nach wie vor von entscheidender Bedeutung sei, das Auftreten und die Ausbreitung neuer Varianten zu erkennen und zu verfolgen.

„Es ist verständlich, dass die Länder nicht das gleiche Test- und Sequenzierungsniveau aufrechterhalten können, das sie während des Omicron-Peaks hatten. Gleichzeitig kann die Welt nicht die Augen schließen und hoffen, dass dieser Virus verschwindet. Das wird es nicht“, sagte er.

Die Nachricht kam, als Südkorea ankündigte, dass es sein Maskenmandat für die meisten Innenbereiche aufheben werde, mit Ausnahme von öffentlichen Verkehrsmitteln und Gesundheitseinrichtungen. Die Änderungen treten am 30. Januar in Kraft, sagte der südkoreanische Premierminister Han Duck-soo am Freitag.

Die Maßnahme wird nach den Feiertagen zum Mondneujahr aufgehoben, wenn voraussichtlich eine große Anzahl von Menschen reisen wird, sagte die Korea Disease Control and Prevention Agency (KDCA).

Neue Covid-19-Fälle, schwere Fälle und damit verbundene Todesfälle sind alle rückläufig und die medizinische Reaktionskapazität des Landes bleibt stabil, fügte KDCA hinzu.

Die Agentur hat Menschen dringend empfohlen, Masken zu tragen, wenn sie Symptome im Zusammenhang mit Covid-19 haben, einer Hochrisikogruppe angehören, kürzlich Kontakt mit einem positiven Fall hatten oder sich in einem überfüllten Raum befinden.

Japan erwägt, Covid-19 auf das gleiche Niveau wie die saisonale Grippe herabzustufen

Der Premierminister sagte, die Lockerung des Mandats könne zu einem vorübergehenden Anstieg neuer Fälle führen, und forderte die Gesundheitsbehörden auf, wachsam zu bleiben.

Südkorea hat die meisten seiner Pandemiebeschränkungen abgeschafft und im Mai 2022 sein Maskenmandat für den Außenbereich gelockert. Es verlangt immer noch, dass Personen, die positiv getestet wurden, sich einer siebentägigen häuslichen Isolation unterziehen müssen.

Das Land hat auch Reisen vom chinesischen Festland eingeschränkt und Testanforderungen für Personen eingeführt, die aus China, Hongkong und Macau anreisen, nachdem Peking die Covid-Beschränkungen gelockert hat.