Internationale Nachrichten

Iranische Spieler singen Hymne vor dramatischem WM-Sieg — RT Sport News


Die iranische Männer-Fußballmannschaft sang vor ihrem WM-Spiel gegen Wales in Katar die Nationalhymne ihres Landes – und gewann dank zwei Toren bis tief in die Nachspielzeit ein spannendes Duell.

Der Iran machte vor seinem Duell mit England am Montag Schlagzeilen, als die Spieler während der Hymnen vor dem Anpfiff schwiegen.

Der Schritt wurde weithin als Zeichen der Unterstützung für die Demonstranten im Iran angesehen, die nach dem Tod des 22-jährigen Mahsa Amini im September in Polizeigewahrsam auf die Straße gegangen sind.

Aber vor dem Duell der Gruppe B mit Wales im Ahmed bin Ali Stadium in Al Rayyan am Freitag sah man iranische Spieler singen, während die Hymne ihres Landes gespielt wurde.

Im Gegensatz dazu hörte man Teile der anwesenden Fans während der Hymne buhen, während auf den Tribünen auch Schilder zur Unterstützung iranischer Frauen und in besonderer Erinnerung an Amini angebracht wurden.

Der Iran errang einen dramatischen Sieg gegen Wales, das in der 86. Minute auf 10 Mann reduziert wurde, als Torhüter Wayne Hennessey wegen eines unbedachten Zweikampfs vom Platz gestellt wurde.

Der Iran profitierte von zwei späten Toren und traf in der achten Minute der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit durch den eingewechselten Rouzbeh Cheshmi mit einem krächzenden Schuss von der Strafraumgrenze.

Der Iran krönte den Sieg, als Ramin Rezaeian nur drei Minuten später ein Ausreißertor erzielte.

Der Sieg hält die Hoffnungen des Iran auf das Erreichen der K.-o.-Runde am Leben, nachdem sie im Eröffnungsspiel gegen England mit 2:6 geschlagen wurden.

Der Iran trifft am Dienstag in seinem letzten Gruppenphasenspiel auf die USA, gleichzeitig spielt England gegen Wales.

Die Amerikaner treffen später am Freitag auf England, wobei die USA ihr Auftaktspiel gegen Wales mit 1:1 unentschieden spielen.


Die Proteste im Iran haben dazu geführt, dass Spieler und Trainer Carlos Queiroz während ihrer Zeit in Katar von den Medien mit Fragen zu ihrer Haltung zu diesem Thema konfrontiert wurden.

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag fragte Queiroz eine BBC-Journalistin, warum sie sich nicht mit politischen Fragen zu britischen und amerikanischen Aktionen in Afghanistan an Leute wie den englischen Manager Gareth Southgate wende.

Aminis Fall löste Unruhe im Iran aus, nachdem sie nach ihrer Inhaftierung durch die „Moralpolizei“ gestorben war, weil sie angeblich keinen korrekten Hijab trug.

Eine Autopsie ergab später, dass Amini nicht an körperlicher Gewalt starb, sondern an zerebraler Hypoxie oder Sauerstoffmangel im Gehirn, so der Bericht eines Gerichtsmediziners.

In dem Dokument wurde angegeben, dass Amini Grunderkrankungen hatte, die auf eine Operation an einem gutartigen Gehirntumor zurückzuführen waren, an dem sie sich im Alter von acht Jahren unterzogen hatte.

Sie können diese Geschichte in den sozialen Medien teilen:

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"