Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Deutschland Nachrichten

Intel und Apple top, Amazon Flop: Die Wall Street boomt weiter


Intel und Apple top, Amazon Flop
Die Wall Street boomt weiter

Die Wall Street verabschiedet sich mit kräftigen Kursgewinnen ins Wochenende. Insbesondere Intel und Apple können davon profitieren. Der Online-Riese Amazon muss aufgrund düsterer Prognosen Abstriche machen.

Die Anleger an der Wall Street gingen dem Wochenende in guter Stimmung entgegen. Nach einer ohnehin schon starken Börsenwoche gingen die US-Aktien heute noch einen Schritt weiter. Der Leitindex Dow Jones Industrial stieg um 2,59 Prozent auf 32.861,80 Punkte, was einem Wochenplus von 5,7 Prozent entspricht. Die Marktbreite S&P500 stieg um 2,46 Prozent auf 3.901,06 Punkte.

S&P 500 Index, Ind. 3.911,23

Unterstützung erhielten die US-Börsen im Wochenverlauf auch von fallenden Renditen an den Anleihemärkten. Quartalszahlen ab Intel und Apfel kamen sehr gut an und machten die Kursverluste wieder wett Amazonas Nach tristen Aussichten steht der Online-Händler im Schatten.

Der Techlastige Nasdaq100, der während der Woche zurückgeblieben war, stieg ebenfalls stark um 3,17 Prozent auf 11.546,21 Punkte. Die Nasdaq-Börse wurde nur zunächst durch hohe Kursverluste von Amazon belastet. Auf Wochenbasis bleibt der Nasdaq 100 mit einem wöchentlichen Plus von gut zwei Prozent jedoch deutlich hinter dem Dow zurück.

Intel will drei Milliarden Dollar einsparen

Amazon-Aktien fiel zunächst um bis zu 12 Prozent, zuletzt lag der Abschlag bei 6,8 Prozent. Zum Start war die Marktkapitalisierung unter die vielbeachtete Schwelle von einer Billion US-Dollar gefallen. Die vorsichtigen Prognosen für das wichtige Weihnachtsquartal begründete der Online-Händler mit hoher Inflation und Verbrauchersorgen vor einer Rezession. Amazon spürt die trüberen Konjunkturaussichten im E-Commerce und im Cloud-Geschäft, kommentierte die Bank JPMorgan. Vor allem das Auslandsgeschäft des global agierenden Konzerns hat sich eingetrübt.

Amazonas
Amazonas 100.66

Dazu trugen Kursgewinne von 10,7 Prozent bei Intel und 7,6 Prozent an Apfel gegenüber. Damit waren die beiden Papiere klare Spitzenreiter im Dow. Für Apple war es der größte Ein-Tages-Gewinn seit Juli 2020. Intel wird vom Einbruch des PC-Marktes hart getroffen und greift daher nun zu umfangreichen Sparmaßnahmen. Im kommenden Jahr will der Chipkonzern die Kosten um drei Milliarden Dollar senken. Analysten fanden dafür lobende Worte.

Apple trotzt der Konsumzurückhaltung, vor allem dank der Stärke des iPhones. Im abgelaufenen Quartal steigerte der Konzern den Umsatz um acht Prozent auf 90 Milliarden Dollar. Apple sei im aktuellen stürmischen Umfeld ein relativ sicherer Hafen, schrieb Credit-Suisse-Analystin Shannon Cross. Laut Samik Chatterjee von JPMorgan war das Unternehmen im dritten Quartal überraschend profitabel.

Sprudelnde Gewinne in der Ölindustrie

Die Papiere von T-Mobile USA um 7,4 Prozent gestiegen. Nach anhaltend starkem Kundenzuwachs hat die Telekom-Tochter ihre Wachstumsprognose erneut angehoben. T-Mobile CEO Mike Sievert sprach vom stärksten Anstieg der Vertragskundenzahl in der Firmengeschichte. Im Sog von T-Mobile US legte die Verizon-Aktie um 4,1 Prozent zu.

Apfel
Apfel 155,74

In der US-Ölindustrie sprudeln derweil die Gewinne dank hoher Öl- und Gaspreise in die Höhe. ExxonMobil die Erwartungen mit einem Rekordgewinn von fast 20 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal übertroffen. Der Kurs stieg um 2,9 Prozent. Auch der Gegner Sparren hat zuletzt viel an den hohen Preisen verdient, hier ging der Kurs um 1,2 Prozent nach oben.

Des Euro fiel leicht und notierte zuletzt bei 0,9963 $. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 0,9951 (Donnerstag: 1,0037) Dollar festgelegt. Damit hatte der Dollar 1,0049 (0,9963) Euro gekostet. Nach einer dreitägigen Erholung fielen die Kurse am US-Rentenmarkt wieder. Der Terminkontrakt auf zehnjährige Treasuries (T-Note Future) verlor 0,55 Prozent auf 111,08 Punkte. Dagegen stieg die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen auf 4,00 Prozent.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"