Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Technologie

Informatikstudenten sehen sich einem schrumpfenden Big-Tech-Jobmarkt gegenüber


Amazon zum Beispiel stellte in diesem Jahr etwa 18.000 Praktikanten ein und zahlte einigen Informatikstudenten fast 30.000 Dollar für den Sommer, Wohngeld nicht eingerechnet. Das Unternehmen erwäge nun, die Zahl der Praktikanten für 2023 um mehr als die Hälfte zu reduzieren, sagte eine Person mit Kenntnissen des Programms, die nicht berechtigt war, öffentlich zu sprechen.

Brad Glasser, ein Sprecher von Amazon, sagte, das Unternehmen setze sich für sein Praktikumsprogramm und die realen Erfahrungen ein, die es biete. Eine Meta-Sprecherin verwies auf einen Brief an die Mitarbeiter von Mark Zuckerberg, dem Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens, in dem die Entlassungen des Unternehmens im vergangenen Monat angekündigt wurden.

Auch bei kleineren Technologieunternehmen ändern sich die Einstellungspläne. Roblox, die beliebte Spieleplattform, plant, für den nächsten Sommer 300 Praktikanten einzustellen – fast doppelt so viele wie in diesem Jahr – und rechnet mit mehr als 50.000 Bewerbungen für diese Stellen. Redfin, das in diesem Sommer 38 Praktikanten beschäftigte, sagte, es habe das Programm für das nächste Jahr abgesagt.

Es gibt immer noch gute Jobs für Informatikstudenten, und das Feld wächst. Zwischen 2021 und 2031 wird die Beschäftigung für Softwareentwickler und Tester laut Prognosen des Bureau of Labor Statistics voraussichtlich um 25 Prozent wachsen und mehr als 411.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Aber viele dieser Jobs sind in Bereichen wie dem Finanzwesen und der Automobilindustrie zu finden.

„Studenten erhalten immer noch mehrere Stellenangebote“, sagte Brent Winkelman, Stabschef der Informatikabteilung an der University of Texas in Austin. „Sie kommen vielleicht einfach nicht von Meta, von Twitter oder von Amazon. Sie werden von Orten wie GM, Toyota oder Lockheed kommen.“

College-Karrierezentren sind zu Resonanzböden für ängstliche Studenten geworden, die an der Schwelle zum Eintritt in den Tech-Arbeitsmarkt stehen. In Berufsberatungsstellen wird verstärkt nach einem Plan B gesucht.

Einige Studenten bewerben sich bei weniger bekannten Technologieunternehmen. Andere suchen Tech-Jobs außerhalb der Branche, bei Einzelhändlern wie Walmart oder bei Regierungsbehörden und gemeinnützigen Organisationen. Auch das Abitur ist eine Option.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"